animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierernährung: Welt-Maiserzeugung nähert sich 600 Mio. t-Grenze

Bonn (DMK) – Die weltweite Produktion von Mais dürfte im Maisjahr 1999/2000 die 600 Mio. t – Grenze erreichen. Dies berichtet das Deutsche Maiskomitee (DMK) unter Hinweis auf aktuelle Flächen- und Ertragsschätzungen in den wichtigsten Produktionsregionen und auf Ergebnisse neuerer Marktanalysen.

Danach dürfte die Maisernte in den USA, dem wichtigsten Produktionsgebiet, trotz einer Hitzeperiode, die durch rechtzeitige Niederschläge wieder abgelöst wurde, mit 243 Mio. t wieder ein ausgezeichnetes Ergebnis erreichen, das nur um etwa 5 Mio. t unter dem des vergangenen Jahres liegen werde. Die Ertragserwartungen liegen bei durchschnittlich 85 dt/ha, die zweithöchsten Durchschnittserträge nach 1994/95. Auch China mit 128 Mio. t und damit um 4 Mio. t mehr als im Vorjahr schlage stark zu Buche.

Auch wenn der weltweite Maisverbrauch vor allem dank der wirtschaftlichen Erholung in Asien ebenfalls steige, würden die Bestände zum Ende der Saison 1999/2000 weiter zunehmen. Das DMK erwartet einen Überhang von etwa 105 Mio. t. Das wären etwa8 Mio. t mehr als im Jahr zuvor und würde knapp 18 % des Jahresverbrauchs bedeuten. In der letzten Hochpreisphase 1995/96 waren es noch weniger als 13 %.

Quelle: Deutschen Maiskomitee e.V. Clemens-August-Straße 54 53115 Bonn Telefon: 0228/265925 Telefax: 0228/265863

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.