animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierarzneimittel: Marktentwicklung 1997

(bft) Der Tierarzneimittelmarkt in Deutschland zeigte im Jahr 1997 nur ein mäßiges Wachstum von 3,8 %. Im vorangegangenen Jahr hatte der Zuwachs noch 5,9 % betragen.

Das Impfstoff- und Diagnostikasegment zeigte auch 1997 eine deutlich bessere Entwicklung als die anderen Produktsegmente. Vor allem Impfstoffe für den Nutztierbereich bei Schweinen und Geflügel haben sich überdurchschnittlich entwickelt. Im Gegensatz dazu nahmen die Umsätze bei Hobbytier-Impfstoffen ab. eine gewisse Impfmüdigkeit und Preisdruck sind hierfür als Gründe anzusehen.

Die Entwicklung der Antibiotika-Umsätze lag wiederum unter dem Durchschnitt. Die Tendenz im Nutztierbereich, antibiotische Therapie zunehmend durch eine gezielte bestandsmäßige Impfprophylaxe zu ersetzen, setzte sich auch im vergangenen Jahr fort.

Zum Wachstum im Antiparasitika-Segment trugen im Wesetnlichen eine Reihe von neuen Präparaten zur Flohbekämpfung bei. Umsatzeinbrüche waren bei Mitteln zur Bekämpfung von Pilzen zu verzeichnen, bedingt durch den Wegfall von Präparaten aufgrund europäischer Gesetzesregelungen.

Der Gesamtmarkt Tiergesundheit stieg im vergangenen Jahr auf 1,357 Mrd. DM an. Das Futterzusatzstoff-Segment erzielte dabei ein gutes Wachstum von 9,1 %. Der Leistungsförderer-Markt entwickelte sich, wie im vorangegangenen Jahr, negativ mit einem Rückgang von etwa 10 %.

Insgesamt entwickelte sich der Nutztierbereich im Jahre 1997 etwas positver als der Hobbytier-Markt, bestehend aus Kleintier- und Pferdesegment. Nach wie vor werden 60 – 62 % des Tierarzneimittelumsatzes in Deutschland im Nutzierbereich erzielt.

Bonn, Juni 1998

Bundesverband für Tiergesundheit e.V. Ansprechpartner: Dr. Martin Schneidereit Aennchenplatz 6 53173 Bonn Bad Godesberg Telefon 0228 / 31 82 96 Telefax 0228 / 31 82 98

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.