animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Morbus crohn: Infektion wahrscheinlich

(aho) – Die Hinweise, dass die chronische Darmentzündung „Morbus crohn“ beim Menschen durch den bei Rindern, Kühen und Kälbern vorkommenden Erreger Mycobacterium paratuberculosis hervorgerufen wird, verdichten sich immer mehr. So reagierten in einer amerikanischen Untersuchung (1) viele Morbus-crohn-Patienten im Immuntest auf ein spezifisches Mycobacterieneiweiss. In Japan fand man (2) bei betroffenen Menschen vermehrt Antikörper gegen Mycobacterium paratuberculosis im Blut. Die Infektion soll über Milch und Milchprodukte auf den Menschen übertragen werden.

Bei Rindern, Kälbern und Kühen ist der Erreger für die Paratuberkulose des Rindes (John`sche Krankheit) verantwortlich. Sie verläuft beim Rind als tödliche Dickdarmerkrankung mit unstillbarem Durchfall. Die Paratuberkulose ist weltweit verbreitet, wobei aber deutliche regionale Schwankungen beobachtet werden.

In der Schweiz sind ca. 6 % der Gesamtrinderpopulation infiziert. In Österreich wurden je nach Region zwischen 4 und 12 % aller Rinderbestände als Para – TB – positiv identifiziert. Schätzungen in der Bundesrepublik sprechen von 10 bis 15 %. In den USA wurden 20 bis 40 % der Herden als „positiv“ angenommen.

Quellen: (1) Current Microbiologie 1999/39/S. 115 – 119 (2) Digestive Diseases Sciences 1999/44/S. 1202 – 1207 Siehe auch http://www.animal-health-online/drms/mcrohn.htm

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.