animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Magengeschwüre: Schafhalter und Konsumenten gefährdet?

(aho) Seit etwa 10 Jahren ist bekannt, dass Magengeschwüre beim Menschen durch den Erreger Helicobacter (H.) pylori hervorgerufen werden. Ebenso wurde vermutet, dass es sich hierbei um eine sogenannte Zoonose handelt. Zoonosen sind Erkrankungen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Ziel einer kürzlich in Italien durchgeführten Studie war es, die Häufigkeit von H. pylori Infektion unter Schäfern und ihren Familien zu ermitteln. Insbesondere wurde berücksichtigt, ob sie direkten Kontakt zu Schafen und Hütehunden hatten. Als Kontrollgruppe dienten Blutspender. Zudem wurden genaue Befragungen zur sozialen Vorgeschichte, zur Kindheit, Beruf und dem Auftreten von typischen Symptomen durchgeführt. Das Vorhandensein von H. pylori wurde mittels Blutserologie überprüft. Ein Teil der Schäfer wurde mittels Gastroskopie (Magenspiegelung) und Magenbiopsie (Probenentnahme von der Magenschleimhaut) untersucht, um den Schweregrad der Gastritis (Magenschleimhautentzündung) genauer zu bestimmen.

Die Ergebnisse: 98% der Schäfer und 73% der Familienmitglieder hatten eine H. pylori-Infection, was zudem positiv mit dem Kontakt zu Schafen korreliert war. Im Vergleich hierzu wurde nur bei 43% der Blutspender eine Infektion diagnostiziert. Die Familienmitglieder verbrachten mit den Schäfern zwar gemeinsam die Kindheit, schlugen dann aber unterschiedliche Lebens – und Berufswege (Lehrer, Krankenschwestern usw.) ein und hatten so keinen direkten Kontakt zu Schafen und Hütehunden. (1) In einer weiteren Untersuchung konnte Helicobacter pylori in Schafmilch nachgewiesen werden, was nahe legt, dass Schafe eine bedeutende Rolle bei der Verbreitung dieses Erregers spielen. Offensichtlich ist das Schaf ein natürlicher Wirt für Helicobacter pylori.(2)

Sollten sich diese Untersuchungen bestätigen, so wäre der Vertrieb und der Verzehr von Rohmilch und Rohmilchkäse vom Schaf kritisch zu hinterfragen. Schafhalter und Tierärzte mit häufigem Kontakt zu Schafen sollten sich bei Verdacht auf eine Infektion mit H. pylori untersuchen lassen.

Quellen : (1) Dore MP, Bilotta M, Vaira D, Manca A, Massarelli G, Leandro G, Atzei A, Pisanu G, Graham DY, Realdi G. High prevalence of Helicobacter pylori infection in shepherds. Dig Dis Sci 1999 Jun;44(6):1161-4

(2) Dore MP, Sepulveda AR, Osato MS, Realdi G, Graham DY Helicobacter pylori in sheep milk. Lancet 1999 Jul 10;354(9173):132

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.