animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Trichinen: Ist die generelle Untersuchung noch gerechtfertigt?

(aho) – Am 15.12.1998 meldet das nordrhein – westfälische Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Raumordnung in einer Pressemeldung: “ 17 Menschen an Trichinose erkrankt”. Vermutlich hatten sich die Konsumenten durch Mettwürste infiziert, in denen spanisches Schweinefleisch verarbeitet wurde. Fast zeitgleich wurden in Frankreich mehr als 400 Fälle gemeldet. Hier hatten sich die Verbraucher an osteuropäischem Pferdefleisch infiziert.

In den letzten Jahrzehnten wurden die meisten Erkrankungen nicht durch Schweine-, sondern durch Pferdefleisch ausgelöst. Importe aus USA und Osteuropa verursachten in Frankreich und Italien über 2.600 Fälle von Trichinose beim Menschen. Seit 1970 wurden in Süd- und Mitteleuropa darüber hinaus noch 1200 Trichinosen durch Wildschwein- bzw. Fuchsfleisch gemeldet. Trichinen kommen fast flächendeckend in Nordamerika und Osteuropa vor. Als trichinenfrei gelten angeblich Dänemark, Holland, Großbritannien sowie weite Teile Frankreichs und Italiens. Infektionen durch Schweinefleisch sind innerhalb der EU lediglich in Spanien verbreitet. Für die jährlich mehr als 100 Erkrankungsfälle beim Menschen wird Fleisch aus kleinbäuerlichen Betrieben, wo sich die Tiere durch Wildnager (Ratten, Mäuse) infizieren, verantwortlich gemacht. Auch in anderen Ländern sollen sich die Infekte auf Erzeugnisse aus Freilandhaltung beschränken. Diese Aussage ist jedoch schwer zu belegen, da Trichinosen weder leicht zu diagnostizieren sind, geschweige denn im Nachhinein die Infektionsquelle eindeutig ausfindig gemacht werden kann.

Die Trichinenuntersuchung kostet der Fleischwirtschaft jährlich DM 190 Mio. Seit dem zweiten Weltkrieg ist kein Fall von Trichinose bekannt geworden, der von Schweinefleisch aus „industrieller Schweineproduktion “ d. h. aus Beständen mit über 400 Tieren, ausgelöst wurden. Möglicherweise ist es sinnvoll, die Trichinenuntersuchung auf Kleinbetriebe und naturnahe Haltungsformen zu beschränken. Dies würde 3/4 der Kosten sparen.

Quelle: Pozio, E. Trichinosis in the European Union, Epidemiology, ecologie and economic impact. Parasitology today 1998, 14, S. 35 – 38

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.