animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinepraxis: Kombiniert oder mono impfen?

(aho) In einem Feldversuch wurde die Entwicklung des Antikörpertiters (Antikörperspiegel im Blut) bei 109 Jungsauen nach Verimpfung eines Kombinationsimpfstoffes bzw. entsprechender Monovakzinen (Impfstoffe mit nur einer Komponente) gegen porzine Parvovirose (SMEDI) und Rotlauf verglichen. Außerdem wurden unterschiedliche Impfschemata angewandt. Bei allen Jungsauen erfolgte im Alter von sechs Monaten eine zweimalige Grundimmunisierung im Abstand von drei Wochen. Die Wiederholungsimpfung wurde bei je der Hälfte der Tiere vier Monate bzw. sechs Monate nach der Grundimmunisierung durchgeführt.

Die Resultate: Weder durch die verschiedenen Impfstoffe noch durch unterschiedlichen Zeitpunkte der Wiederholungsimpfungen ließen sich nennenswerte Unterschiede in der Antikörperentwicklung gegen das porzine Parvovirus (PPV / SMEDI) feststellen. Dagegen entwickelten die Sauen, bei denen Monoimpfstoffe gegen PPV und Rotlauf angewendet wurden und der Zeitpunkt der Wiederholungsimpfung sechs Monate nach der Grundimmunisierung lag, deutlich höhere Antikörperspiegel gegen den Erreger des Schweinerotlaufs (Erysipelothrix rhusiopathiae) gemessen. Zwischen den restlichen Impfgruppen konnte kein nennenswerter Unterschied in der Immunantwort gegen Rotlauf festgestellt werden.

Bei insgesamt 238 ungeimpften Ferkeln der geimpften Jungsauen ließ sich nur in einem Betrieb ein kontinuierliches Absinken der Antikörpertiter gegen PPV (SMEDI) bis zum sechsten Lebensmonat beobachten. In den beiden anderen Betrieben konnte zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein Anstieg der Antikörpertiter gegen PPV festgestellt werden, was auf eine Infektion bei den Ferkeln schließen läßt.

In den Milchproben der Sauen waren zwischen den einzelnen Impfgruppen keine signifikant unterschiedlichen Antikörpertiter gegen PPV (SMEDI) meßbar. Zwischen den Impfgruppen 1-4 ergaben sich keine beachtenswerten Unterschiede in der Anzahl lebend geborener Ferkel pro Wurf, im prozentualen Anteil tot geborener Ferkel respektive im prozentualen Anteil an Mumien.

Quelle: Ritzmann, M., H. Gerbermann, H. Gyra, M. Eichinger, K. Heinritzi: Vergleichende Untersuchungen über den Einsatz eines Parvovirose-Rotlauf-Kombinationsimpfstoffes sowie entsprechender Monovakzinen bei unterschiedlichen Revakzinationszeitpunkten Teil 1: Feldversuch. Tierärztliche Praxis, Großtiere, H. 3, 1999

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.