animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

BSE: Wird Hirnmasse beim Schlachten im Fleisch verbreitet?

London (aho) Trotz erheblicher Anstrengungen der Britischen Regierung, die Konsumenten von Rindfleisch vor der neuen Variante der Creutzfeldt – Jakob – Krankheit zu schützen, tauchen doch immer wieder im Lande selbst Zweifel an der Effektivität auf.

So berichtet die angesehene Zeitung “Times of London” in der Ausgabe vom 20. Oktober 1999 über eine Untersuchung von drei namhaften britischen Forschungseinrichtungen, der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Bristol, dem „Bristol Frenchay Hospital“ und dem nationalen Blutspendedienst. Ihnen war es gelungen, Hirngewebe bei 4 von 15 Rindern in der Jugularvene (Blutgefäss am Hals der Tiere) nach dem Schlachten nachzuweisen. Offensichtlich gelangt dieses Hirngewebe durch den Bolzenschuss in Gefässe und kann so über den Blutstrom im Tierkörper und so auch im Fleisch verteilt werden.

Schon im Jahre 1996 wurde in der Fachzeitschrift „The Lancet“ ein Farbfoto veröffentlicht, welches Hirngewebe in der Lungenarterie eines Rindes nach dem Schlachten zeigt. Bisher nicht veröffentlichte Untersuchungen belegen, dass Hirngewebe die Leber erreichen kann. So ist es durchaus denkbar, dass kleine und kleinste Hirnteilchen und somit auch der BSE – Erreger nach dem Betäuben durch Bolzenschuss mit dem Blutstrom in alle Teile des Schlachtkörpers gelangen.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.