animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ferkel profitieren von Vitamin E-Selen-Versorgung der Sau

(aho) Wie wichtig eine gute Versorgung mit Vitamin E und Selen ist, belegen erneut Versuche an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Aristotle Universität, Thessaloniki, Griechenland. In einem Versuch wurden eine Kontrollgruppe und drei Versuchsgruppen mit je 12 tragenden Sauen gebildet. Die Sauen der Versuchsgruppe erhielten eine Standardration mit 20 mg Vitamin E und 0.45 mg Selen pro kg Futter. In einer Versuchsgruppe wurde der Gehalt an Vitamin E auf 50 mg/kg Futter erhöht. Einer weiteren Versuchsgruppe wurde zusätzlich noch am 30, 60 und 90 Tag der Trächtigkeit 30 mg Selen (als Natrium – Selenit) injiziert. In der dritten Versuchsgruppe wurde die Basisration um weitere 30 mg Vitamin E / kg Futter angereichert. Auch diese Tiere wurden mit je 30 mg Selen am 30, 60 und 90 der Trächtigkeit mit 30 mg Selen per Injektion behandelt.

Die Versuche liefen vom 30 Tag der Trächtigkeit bis zum 28 Tag nach dem Abferkeln. Die Versuche belegen, dass Vitamin E und das Spurenelement Selen sich in ihrer Wirkung verstärken (Synergismus). Ferkel von Sauen, denen zusätzlich Vitamin E und Selen gefüttert bzw. injiziert wurden, hatten bis zum Tag des Absetzens die höchsten Immunglobulingehalte im Blut. In dieser Gruppe war die Zahl der geborenen Ferkel pro Wurf und die Zahl der abgesetzten Ferkel pro Sau am grössten. Die Ferkel hatten ein deutlich höheres Geburts – und Absetzgewicht am 28. Tag. Im Vergleich zu Kontrollgruppe und den anderen Versuchsgruppen waren die aufgetretenen Durchfallprobleme minimal.

Quelle:

Mavromatis J., Koptopoulos G., Kyriakis SC., Papasteriadis A., Saoulidis K. Effects of alpha-tocopherol and selenium on pregnant sows and their piglets‘ immunity and performance. Zentralbl Veterinarmed A 1999 Nov;46(9):545-53

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.