animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Saubere Schweine auch bei größeren Liegeflächen

(aid) – Schweine setzen – im Gegensatz zu Rindern – Kot und Harn platziert ab, sie bevorzugen dabei Stallbereiche, in denen es kühl und feucht ist. Aber es gibt auch die Ausnahmen, dass die Schweine z.B. in den Fresstrog koten und harnen. Die Zeitschrift „Schweinewelt“ berichtete kürzlich über eine Studie an 5 bis 7 Monate alten Mastschweinen von 70 bis 110 Kilogramm, die zusätzlich zu den Stall-Innenbuchten über einen überdachten und einen nicht überdachten Auslauf verfügten. Innenbuchten und Auslauf waren mit Stroh eingestreut. Während der Beobachtungszeit von 8 bis 17 Uhr an verschiedenen niederschlagsfreien Tagen setzten die Tiere niemals im Innenstall Kot oder Harn ab. Während im Sommer bei 14 bis 25 Grad C Kot und Harn ganz überwiegend im nicht überdachten Auslauf abgesetzt wurden, wählten die Tiere zum Harnen im Winter überproportional häufig den überdachten Teil, die Kotabsetzung erfolgte auch im Winter bei +7 bis -10 Grad C hauptsächlich im nicht überdachten Bereich. Zum Koten und Harnen wurden bevorzugt Grenzen zu benachbarten Buchten oder Außenbereiche aufgesucht. Das Harn-Ausscheidungsverhalten wurde mitbestimmt durch die Lage der Tränke. Eine ausscheidungsfreie Innenbucht wird nur dann ermöglicht, wenn sich die Tränke außerhalb dieser Bucht befindet. Die Tiere hielten sich im Winter im Mittel täglich nur 17 Minuten im Freien auf, im Sommer waren es 371 Minuten, 67 Prozent davon im kleineren überdachten Bereich. Insgesamt stand den Tieren bei dieser Studie mehr als die normalerweise erforderliche Fläche zur Verfügung. Die These, dass Schweine beim Angebot größerer Liegeflächen diese bevorzugt zum Harnen und Koten nutzen, konnte hier nicht bestätigt werden. Möglicherweise wurden die Außentemperaturen im Winter noch nicht als zu unangenehm empfunden, vielleicht bot der Auslauf mit Einstreu und Reviergrenze ausreichend Attraktion zum Absetzen der Exkremente. Die Entmistung des Auslaufs erfolgte alle 2 bis 3 Wochen mit dem Frontlader, danach wurde neu eingestreut. Die Schweine blieben während dieser Zeit im Innenstall eingeschlossen.

Quelle: aid, Dr. Sigrid Baars, PresseInfo Ernährung und Landwirtschaft, 13. Juli 2000, Nummer 28

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.