animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Leichte Zunahme des Fleischverzehrs 1999

Bonn, 17. Juli (bme) – Der Fleischverzehr in Deutschland stieg 1999 eicht an und betrug pro Kopf im Durchschnitt 63,5 (1998: 62,8) Kilogramm, teilt das Bundesernährungsministerium mit.

Nach der in Zusammenarbeit mit der Zentralen Markt- und Preis- berichtstelle (ZMP) revidierten vorläufigen Versorgungsbilanz für Fleisch hat neben dem Verzehr auch der Verbrauch von Fleisch weiter zugenommen und lag 1999 pro Kopf bei 94,4 (93,4) Kilogramm. Zum Verbrauch zählen neben dem menschlichen Verzehr Knochen, Verwendung als Futter, industrielle Verwertung und Verluste. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen EU-Staaten, insbesondere in Spanien und Dänemark, stieg der Fleischkonsum an.

Als Folge eines sehr großen Angebots und niedriger Preise stieg der Pro-Kopf-Verbrauch von Schweinefleisch um 1,3 Prozent auf 56,8 (56,1) Kilogramm. Auch der Rindfleischverbrauch nahm zu, und zwar um 2,9 Prozent auf 15,6 (15,1) Kilogramm pro Kopf. Während der Geflügel- fleischverbrauch bei 15,2 Kilogramm stagnierte, ging der Verbrauch von Schaffleisch leicht zurück und lag bei 1,2 Kilogramm.

In Deutschland wurden 1999 insgesamt 7,75 (7,66) Millionen Tonnen Fleisch verbraucht. Davon entfielen 4,66 (4,60) Millionen Tonnen auf Schweinefleisch, 1,28 (1,24) Millionen Tonnen Rindfleisch, 1,25 (1,25) Millionen Tonnen Geflügelfleisch sowie 95 000 (99 000) Tonnen Schaffleisch (Angaben in Schlachtgewicht).

BMELF-Informationen Nr. 29 vom 17. Juli 2000

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.