animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Visceraler Botulismus: Ein neues Krankheitsbild in der Rinderpraxis?

(aho) – Veterinärmediziner der Universität Göttingen und vom Rindergesundheitsdienst Mecklenburg-Vorpommern berichten in der Fachzeitschrift „Journal of Veterinary Medicine“ über eine bisher in Deutschland unbekannte Rinderkrankheit. Die Symptome sind Verdauungsstörungen (Verstopfung wechselnd mit Durchfall), eine nicht infektiöse chronische Rehe (Laminitis), gestaute Venen, Abmagerung und Abgeschlagenheit. Die meisten Krankheitsfälle werden um den Geburtstermin beobachtet und enden oft mit dem plötzlichen Tod der Tiere. Zusätzlich wird bei Färsen eine verzögertes Wachstum, „Dahinsiechen“ und eine reduzierte Milchleistung beobachtet. Sowohl die klinische Untersuchung als auch Standard-Labortests konnten bisher keine schlüssige Erklärung für die beschriebenen Symptome liefern. Gezielte Untersuchungen auf das Bakterium Clostridium botulinum, seine Sporen und sein Gift (Botulinum-Toxin) auf den betroffenen Betrieben, belegen das Vorkommen von freiem Botulinum-Toxin im Darm der Tiere. Auf zwei von diesen Krankheitsbild nicht betroffenen Rinderhaltungen konnte das Botulinum-Toxin nicht nachgewiesen werden. Die Autoren sehen die Hypothese bestätigt, dass die dauerhafte Aufnahme von kleinen Mengen des Botulinum-Toxins die „neurologische Kontrolle der Verdauungsphysiologie stört“ und so dieses Krankheitsbild produziert. Die Veterinärmediziner schlagen vor, hierfür den Begriff „Visceraler Botulismus“ zu verwenden.

H. Böhnel, B. Schwagerick und F. Gessler (2001)
Visceral Botulism – A New Form of Bovine Clostridium botulinum Toxication
Journal of Veterinary Medicine, Series A 48 (6), 373-383

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.