animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Vernachlässigt die Bundesregierung den Tierschutz?

Der Bundestagsabgeordnete Helmut Lamp wirft der Bundesregierung Versäumnisse bei der Entwicklung des Tierschutzes vor. Anläßlich der Vorstellung des Tierschutzberichtes 2001 zog er eine Bilanz der bisherigen Regierungsarbeit. „Es gibt neben ungelösten Problemen Entwicklungen, die dem Ziel des Tierschutzes zuwider laufen und allenfalls dazu dienen, dem Wahlvolk Sand in die Augen zu streuen“, formuliert Lamp seine Kritik. Beispiele dafür gebe es genügend. So hat etwa die Zahl der Tierversuche 1999 gegenüber dem letzten Jahr der CDU-geführten Regierung um etwa 4 % zugenommen. Im Zusammenhang mit der BSE-Krise wurden bislang über 70.000 nachweislich gesunde Rinder „ins Feuer“ geschickt. Alternative Verwertungsmöglichkeiten habe man kaum geprüft. Das Vorliegen des vom Tierschutzgesetz verlangten vernünftigen Grundes sei daher sehr fraglich. Dafür habe die Bundesministerin Renate Künast mit ihrer Zustimmung zur Kastration von 20.000 ausgewachsenen Bullen dafür gesorgt, daß französische Bauern bei deren Schlachtung eine „Ochsenprämie“ kassieren konnten: Tierschutz Fehlanzeige. Auch die Forderung der Ministerin nach dem Ausbau der ökologischen Landwirtschaft, hierzu gehört das Käfigverbot für Legehennen, trifft nicht auf ungeteilte Zustimmung des CDU-Politikers: „Frau Künast verschweigt regelmäßig die Kehrseite der Medaille. Ökologische Tierhaltung bedeutet nicht tierfreundliche Tierhaltung“, stellt Lamp fest. Die von der Ministerin favorisierte Methode gehe mit hohen Sterblichkeitsraten bei den Tieren einher. „Aus jedem vierten Ökoferkel wird kein Ökoschwein, weil es das Ökoleben nicht aushält“. Die anvisierte Freilandhaltung von Hühnern in großen Herden habe mit Tierschutz ebenfalls wenig gemein: Auch hier ein Schwund von etwa 20 Prozent, hervorgerufen durch Krankheiten und Kannibalismus. Diese Form der Hühnerhaltung sei kosten- und medikamentenintensiv. Der Haltung kleiner Gruppen in Volieren habe die Ministerin eine kategorische Absage erteilt. Der Tierschutz bleibe dabei auf der Strecke.

Lamp verweist auch auf bislang ungelöste Probleme: Im Bereich der Haltung von Haustieren, bei Tierimporten oder bei Transittransporten seien viele Fragen offen. Zudem fehle ein Verbot der Haltung qualgezüchteter Tiere. Außerdem vermisse er Maßnahmen gegen die hohe Dunkelziffer bei der an sich verbotenen und erlaubnispflichtigen Schächtung von Tieren. Der Bundesregierung empfiehlt Lamp den Tierschutzbericht zur Lektüre. Dort steht: „Das Tierschutzgesetz, das zuletzt 1998 (unter der Regierung Kohl) novelliert wurde, hat sich grundsätzlich bewährt. Der Tierschutz in Deutschland wurde maßgeblich verbessert“. Lamps Fazit: „Die Regierung täte gut daran, ihre ideologischen Scheuklapppen abzulegen und auf den von der CDU-geführten Koalition beschrittenen Weg zurück zu kehren“.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.