animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wer infiziert hier wen?

Chicago (aho) – Sogenannte MRSA (Methicillin-resitente Staphylococcus aureus) sind gefürchtete bakterielle Erreger von Wundinfektionen in Krankenhäusern und Arztpraxen, da sie gegen eine Vielzahl von Antibiotika resistent sind. Kanadische und amerikanische Wissenschaftler berichteten kürzlich auf einem Kongress in Chicago von vier Fällen, bei denen offensichtlich solche MRSA vom Menschen auf Tiere übertragen wurden. Alle gefundenen MRSA – Stämme zeigten keine Unterschiede zu solchen Stämmen, die bei Menschen in Ontario nachge- wiesen werden können.

Bei einem Hund wurden MRSA als Eitererreger aus einer OP – Wunde isoliert. Es war exakt der MRSA – Stamm, der etwa ein Jahr zuvor beim Besitzer nachgewiesen wurde, als dieser sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen mußte. In einem zweiten Fall konnten die MRSA einer Ohreninfektion bei einem Hund auf einen Kontakt zu ambulanten Patienten zurückgeführt werden. Fall drei beschreibt eine postoperative MRSA – Wundinfektion bei einem Pferd. Der identische Erreger konnte auch beim Besitzer isoliert werden. Im vierten Fall konnten MRSA aus einer infizierten OP – Wunde bei einem Hund isoliert werden, nachdem dem Tier nach einer Fraktur ein Bein amputiert werden mußte. Der Besitzer des Hundes war zuvor wegen einer Tumorerkrankung in einer Klinik behandelt worden. Er hatte sich offensichtlich dort unerkannt mit dem erreger infiziert.

M. T. Oughton, H. L. N. Dick, B. M. Willey, S. Brown, A. McGeer, B. N. Kreiswirth, D. E. Low; Methicillin Resistant Staphylococcus aureus (MRSA) as a Cause of Infections in Domestic Animals: Evidence for a New Humanotic Disease? 41st ICAAC in Chicago, Illinois; Presentation Number: 307 December 16 -19, 2001

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.