animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweine können nicht schwitzen

Die hochsommerlichen Temperaturen können für Freilandschweine zum Problem werden. Auch in den Kälberiglus besteht die Gefahr von Hitzestaus.

Basel (STS) – Schweine können nicht schwitzen, nur an der Rüsselscheibe sitzen einige Schweissdrüsen. Schweine sind deswegen empfindlich auf Hitze und benötigen im Sommer schattige Plätze und andere Abkühlungsmöglichkeiten. Mit Vorliebe suchen sie dazu Schlammbäder auf. Nicht nur das Baden kühlt, sondern auch die Schlammschicht, mit welcher sich die Tiere überziehen; sie speichert nämlich die Feuchtigkeit und entzieht beim Verdunsten den Tieren überschüssige Körperwärme. Die Sauen suchen bei durchschnittlichen Tagestemperaturen zwischen 19° und 28° C ein Schlammbad im Mittel zweimal pro Tag auf. In der heissen Nachmittagszeit verbringen Sauen oft mehrere Stunden ohne Unterbrechung beim Suhlen im Schlammbad. Im Sommer ist die Suhle daher ein wesentlicher und notwendiger Bestandteil der Freilandhaltung ebenso wie Schattenplätze und ein sauberer, zugfreier Liegeplatz. Schweine können sich selbst eine Suhle anlegen, doch muss der Tierhalter in durchlässigen Böden für das Wasser besorgt sein.

Der Schweizer Tierschutz STS bedauert, dass das RAUS-Programm des Bundes keine Vorgaben für Schattenplätze und für die Freilandschweine eine Suhle aufweist. Im Freiland sollten schattige Plätze nicht nur für Kühe und Schafe, sondern auch für Schweine eine Selbstverständlichkeit sein.

Der Schweizer Tierschutz hat ein Merkblatt für die tiergerechte Freilandhaltung von Schweinen zusammengestellt. Es kann kostenlos beim Schweizer Tierschutz STS, Stichwort Merkblatt F, Postfach 461, 4008 Basel unter Beilegung eines frankierten C-5 Couverts bestellt werden. Ebenso ein Verzeichnis der anderen Merkblätter über tierfreundliche und kostengünstige Ställe

Schweizer Tierschutz STS

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.