animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Hormone in Dünger und Klärschlamm

(aho) – In den letzten zehn Jahren wurde viel über sogenannte Xenoöstrogene berichtet, meist synthetische Substanzen, die chemisch keine Östrogene sind, aber deren hormonelle Wirkungen an Mensch und Tier entfalten. Doch kaum jemand machte sich über die natürlichen Östrogene Gedanken, die im Organismus von Mensch und Tier gebildet und mit den Fäkalien ausgeschieden werden. Verglichen mit den Xenoöstrogenen besitzen sie eine wesentlich höhere biologische Wirksamkeit. Allein in Deutschland scheiden die Rinder Jahr für Jahr 76 Tonnen natürliche Östrogene aus. Östrogene werden nur langsam abgebaut, zumeist von anaeroben Mikroorganismen.

In Kläranlagen lassen sich zwischen 60 und 90 Prozent der ausgeschiedenen menschlichen Östrogene entfernen; hier spielt auch die zusätzliche Kontamination durch die in der Antibabypille enthaltenen Hormone eine nicht zu unterschätzende Rolle. Es ist zu vermuten, daß es über das Ausbringen von tierischem Dünger bzw. Klärschlamm und die Restmengen im Vorfluter zu einer Anreicherung von Östrogenen in Böden, Flüssen und Grundwasser kommt. Bislang liegen die Östrogenkonzentrationen im Trinkwasser aber noch im unteren Nanogrammbereich, für den keine direkten Effekte beim Menschen bekannt sind.

Schlenker G, Müller W: Östrogene in der terrestrischen und aquatischen Umwelt Tierärztliche Umschau 2001/56/ S.404-411

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.