animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Häufung von EHEC-Infektionen in Süddeutschland

München (aho) – Die bereits gemeldete Häufung von EHEC-Infektionen ist noch nicht abgeklungen. In Zusammenarbeit mit den betroffenen Länderbehörden und dem Robert Koch Institut (RKI) soll eine Infektionsepidemiologische Studie die Ursachen dieser Häufung aufklären. Bayerns Gesundheitsminister Eberhard Sinner mahnte angesichts der Infektionshäufungen erneut zu strikter Hygiene beim Umgang mit Tieren und tierischen Lebensmitteln. Außerdem sollen Ärzte bei blutigem Durchfall im Kindesalter auf das Vorliegen einer EHEC-Infektion untersuchen. Positive Befunde müssen sofort dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden.

Sinner: „EHEC-Bakterien kommen vor allem im Darm bzw. Kot von wiederkäuenden Tieren, insbesondere Rindern, Ziegen und Schafen, vor. Auch bei Damwild in Streichelzoos wurden die Erreger schon festgestellt. Sie bilden im menschlichen Darm Bakteriengifte, die vor allem bei Kindern und alten Menschen auch zu schweren Krankheitsbildern wie blutigen Durchfällen oder Nierenversagen führen können.“ Im Jahr 2001 wurden in Bayern insgesamt 11 durch eine EHEC-Infektion verursachte Erkrankungen mit HUS (Hämolytisch-urämisches Syndrom) gemeldet, bis September 2002 16. Im Oktober und November waren zwölf Erkrankungen zu verzeichnen.

Um vor EHEC-Infektionen geschützt zu sein, sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen strikt beachtet werden:

* Kinder sollten beim Umgang mit Tieren, etwa auf dem Bauernhof, im Streichelzoo oder auf der Weide, unbedingt dazu angehalten werden, die Finger nicht in den Mund zu nehmen und sich so bald wie möglich gründlich die Hände zu waschen.

* Generell sollte man nach dem Kontakt mit Tieren und vor dem Essen gründlich die Hände waschen.

* Der Verzehr von Rohmilch und rohem oder unzureichend gegartem Fleisch sollte vermieden werden, insbesondere sollte man Kindern und Säuglingen keine rohe Milch geben.

* Rohes Fleisch sollte nicht in Kontakt mit anderen Lebensmitteln kommen, um eine Übertragung von Bakterien zu vermeiden. Nach der Zubereitung von rohem Fleisch sollten die Hände gründlich gewaschen und die benutzten Küchengeräte und Flächen sorgfältig gereinigt werden, bevor andere Lebensmittel damit in Berührung kommen.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.