animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Erhöhte Geruchsemissionen aus alternativen Haltungssystemen

Ettenhausen (aho) – Während früher geschlossene Ställe mit Zwangslüftung vorherrschten, werden heute in der Schweiz vor allem eingestreute Mehrflächensysteme mit Ausläufen gebaut. Bei der Errichtung von Anlagen sind Mindestabstände zu bewohnten Zonen einzuhalten. Doch für neue Stallsysteme mit freier Lüftung und auch für Ausläufe vor allem in der Schweinehaltung reichen diese nicht aus. Dies berichten Wissenschaftler der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik im Fachjournal „Agrarforschung“. Ziel ihrer Untersuchung war der Vergleich der Geruchsimmissionen von offenen und geschlossenen Stallsystemen sowie von Stallsystemen mit und ohne Auslauf für Schweine. Geruchsfahnenbegehungen wurden bei zehn Ställen mit Vollspaltenboden und Zwangslüftung ohne Auslauf, zehn Mehrflächensystemen mit Zwangslüftung und Auslauf sowie 13 Mehrflächensystemen mit freier Lüftung und Auslauf durchgeführt. Weiter wurde die Geruchskonzentration von Auslaufflächen für Rindvieh und Schweine bei unterschiedlichem Verschmutzungsgrad verglichen.

Die Ergebnisse sind eindeutig. Mehrflächensysteme in Kombination mit planbefestigten oder perforierten Flächen ergaben höhere Geruchsintensitäten als klassische Vollspaltensysteme. Die Geruchsimmission von Ställen mit freier Lüftung und von Auslaufflächen war höher als von herkömmlichen, geschlossenen Ställen mit Zwangslüftung. Ausläufe von Schweinen wiesen höhere Geruchskonzentrationen als Ausläufe für Rindvieh auf. Zudem ist an Standorten mit Kaltluftabfluss bei bodennahen Geruchsquellen besondere Vorsicht geboten.

Keck M., Koutny L., Schmidlin A., Hilty R. Geruch von Schweineställen mit Auslauf und freier Lüftung Agrarforschung 12(02), 84-89, 2005

Lesen Sie hierzu auch: „Sind Bio-Schweine Umweltschweine?“

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.