animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Kastration von Ferkeln ab Tag 8 nur betäubt und durch den Tierarzt

Bonn (aho) – Seit dem 25. April dürfen Ferkel nach dem siebten Lebenstag nur noch mit Betäubung durch den Tierarzt kastriert werden, darauf weist die Bundestierärztekammer hin. Sie begrüßt die neue Rechtslage, die zumindest eine gewisse Verbesserung für den Tierschutz bedeutet.

Die Bundestierärztekammer hält einen vollständigen Verzicht auf die betäubungslose Kastration für unbedingt wünschenswert. Jungtiere zeigen zwar eine geringere Reaktion auf Schmerzen, das Schmerzempfinden von jüngeren und älteren Tieren ist aber gleich. Sachlich nicht nachvollziehbar ist für den Tierärzteverband, weshalb Rinder, Schafe und Ziegen – anders als Schweine – auch weiterhin bis zu einem Alter von vier Wochen ohne Betäubung kastriert werden dürfen. Grundsätzlich vertritt der Verband die Meinung, dass jedwede Amputation von Körperteilen zur Anpassung an Haltungssysteme oder Nutzungsart möglichst bald der Vergangenheit angehören sollte.

Die neue Rechtslage bei der Kastration von Ferkeln ergibt sich aus dem „Gesetz über die Reform hufbeschlagrechtlicher Regelungen und zur Änderung tierschutzrechtlicher Vorschriften“. Die Kastration ist damit seit dem 25. April bei Ferkeln ab dem siebten Lebenstag nur unter Betäubung durch den Tierarzt zulässig; im Anschluss an den Eingriff sind schmerzstillende Arzneimittel anzuwenden. Dies entspricht einer EU-Richtlinie, die von den Mitgliedstaaten bereits zum 1. Januar 2003 umzusetzen war. Mit dem Gesetz sind neben der Kastration auch andere Bestimmungen des Tierschutzgesetzes geändert worden.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.