animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tiefgreifender Strukturwandel in der Fleischwirtschaft +++ Fleischverzehr steigend

Bonn (aho/lme) – In der deutschen Fleischwirtschaft setzt sich der tiefgreifende Strukturwandel fort. Im zurückliegenden Jahr haben sich vor allem im Schlachtsektor durch Übernahmen sowie durch Wachstum von sich heraus große Unternehmenseinheiten gebildet, um ihre Leistungsfähigkeit im rasant wachsenden Markt für das vorverpackte Fleischangebot der discountierenden Handelsunternehmen zu stärken. Wie der Verband der Fleischwirtschaft (VDF) und der Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie (BVDF) anlässlich ihrer gemeinsamen Mitgliederversammlung am 11. Mai in Berlin mitteilten, hat sich der Absatz von SB-verpacktem Fleisch innerhalb von nur fünf Jahren zwischen 2000 und 2005 von 23 Prozent auf 43 Prozent nahezu verdoppelt. Bereits 40 Prozent des Hackfleisches werden heute durch Discounter verkauft. Der Einstieg namhafter Discounter in das Segment Frischfleisch ist noch nicht abgeschlossen, so dass die stürmische Entwicklung auch in den nächsten Jahren weiter anhalten wird.

Eine vergleichbare Marktverschiebung haben die Unternehmen der deutschen Fleischwarenindustrie bereits weitgehend hinter sich. Hier beträgt der Marktanteil der Discounter bereits 48 Prozent bei Würstchen, 35 Prozent bei Leberwurst und 54 Prozent bei rohem Schinken. Vorverpackte Wurstwaren konnten im zurückliegenden Jahr in der Menge um 2 Prozent zulegen, während die lose an der Bedienungstheke angebotenen Erzeugnisse um 6,9 Prozent weniger gefragt waren, informiert der Verband.

Der zunehmend hohe Marktanteil der Discounter und der damit verbundene preisaggressive Wettbewerb, der dem deutschen Verbraucher im internationalen Vergleich das niedrigste Preisniveau bei Lebensmitteln beschert, hat bei den Unternehmen der Fleischwirtschaft die Ertragslage im zurückliegenden Jahr belastet. So konnten die Abgabepreise nicht im notwendigen Rahmen den erheblichen Kostensteigerungen insbesondere in den Bereichen Energie und Verpackungsmaterial sowie auch beim Schlachtvieh Schritt halten.

Insgesamt stieg der Fleischverzehr 2005 im Vergleich zum Vorjahr leicht von 60,7 auf 61,1 kg pro Kopf an. Rind- und Kalbfleisch legte von 8,7 auf 8,8 kg zu, der Schweinefleischverzehr stieg von 39,3 auf 39,5 kg. Auch der Verzehr von Geflügelfleisch zeigte – zumindest im Jahresdurchschnitt – mit 10,8 kg (2004: 10,6 kg) leicht nach oben. Andere Fleischarten wie Lamm oder Wild spielen in der deutschen Küche eine untergeordnete Rolle.

In Deutschland erzeugten die Unternehmen der Fleischwirtschaft im vergangenen Jahr 6,13 Mio. t Fleisch (ohne Geflügel) und damit 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Schweinefleisch lag mit 4,5 Mio. t und einem weiteren Wachstum von 4,4 Prozent an der Spitze. In Folge der Agrarreform musste die Erzeugung von Rindfleisch drastisch um 7,7 Prozent auf 1,17 Mio. t eingeschränkt werden, da die Schlachttiere fehlten. Zur inländischen Marktversorgung und zum Qualitätsausgleich haben die Unternehmen der Fleischwirtschaft insgesamt 1,63 Mio t Rotfleisch importiert und 2,07 Mio t exportiert. Insbesondere bei Schweinefleisch konnten die Unternehmen Marktanteile im Ausland gewinnen, die Ausfuhrmenge konnte um 20,5 Prozent gesteigert werden.

Bedingt durch die rückläufige Bedeutung der Bedienungstheke verringerte sich die Jahresproduktion der Unternehmen der Fleischwarenindustrie leicht um -1,6 Prozent, insgesamt wurden 1,42 Mio. t (2004: 1,45 Mio. t) Wurstwaren hergestellt. Ein deutli-ches Minus wiesen mit -7,5 Prozent die traditionellen Kochwürste wie Blutwurst, Leberwurst oder Rotwurst auf, die allerdings mit 174.417 t ohnehin das kleinste Segment darstellen. Rohwürste gingen nur leicht um – 0,4 Prozent auf 415.330 t (2004: 417.030 t) zurück, Brühwürste um – 0,9 Prozent auf 835.075 t (2004: 847.032 t).

Angesichts des scharfen Wettbewerbs auf dem Inlandsmarkt und der hohen Leistungsfähigkeit der Unternehmen spielen die Auslandsmärkte für die Fleischwirtschaft eine immer größere Bedeutung. Bereits über 4 Milliarden Euro werden außerhalb der Europäischen Gemeinschaft umgesetzt. Im laufenden Jahr könnte Deutschland bei Schweinefleisch zum ersten Mal zum Nettoexporteur werden. Hier bieten nicht nur die neuen Beitrittsländer der EU und die weiteren Staaten Osteuropas, sondern zunehmend auch asiatische Märkte eine Rolle. Vor dem Hintergrund der günstigen Konjunkturaussichten und der wachsenden Erfolge im Export blickt die deutsche Fleischwirtschaft insgesamt optimistisch in die Zukunft. So ist nicht zu erwarten, dass sich die Anzahl der derzeit insgesamt rund 120.000 Arbeitsplätze in den laufenden Monaten gefährdet ist. Im Gegenteil: im gewerblichen Bereich werden von vielen Unternehmen zunehmend qualifizierte Arbeitskräfte gesucht. Spürbare Standortverlagerungen in andere Regionen der Europäischen Gemeinschaft sind innerhalb der deutschen Fleischwirtschaft auch nach der Osterweiterung nicht zu erkennen, heißt es in einer Presseinformation.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.