animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

H5N3: Neuer Verdachtsfall im Landkreis Cloppenburg

Cloppenburg (aho) – Nachdem seit rund drei Wochen keine Infektionsausbrüche mehr aufgetreten waren, besteht jetzt erneut der Verdacht auf Ausbruch der niedrigpathogenen Influenza in einem Putenbestand in Friesoythe-Kamperfehn. Dies teilt der Landkreis Cloppenburg am Mittwoch, 11. Februar, mit. Proben aus dem Bestand mit rund 5.000 Puten seien von einem Privatlabor positiv getestet worden. Die Ergebnisse der sofort eingeleiteten amtlichen Untersuchung von weiteren Proben im Veterinärinstitut in Oldenburg würden voraussichtlich am Donnerstag vorliegen, so die Kreisverwaltung. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müssten die Tiere getötet werden.

Kontaktbetriebe gebe es nach den bisherigen Ermittlungen nicht. Weil der Betrieb außerhalb des im nördlichen Gebiet der Stadt Friesoythe bestehenden Sperrgebietes liege, müsse dann im ein Kilometerradius um den betroffenen Betrieb ein neues Sperrgebiet eingerichtet werden. Die Auswirkungen eines solchen Sperrgebietes seien jedoch gering, weil nach den vorliegenden Daten innerhalb dieses Gebietes keine weiteren landwirtschaftlichen Geflügelhaltungen vorhanden seien, informiert der Landkreis. Vorsorglich würden jedoch alle Putenbestände im Gebiet nördlich des Küstenkanals im 14-Tage-Rhythmus untersucht, um weitere Infektionen möglichst schnell zu identifizieren. Die Tierbestände in dem südlich des Küstenkanals angrenzenden Gebiet würden bereits im Rahmen der Überwachung des dort bestehenden Sperrgebiets regelmäßig amtlich untersucht, so die Kreisverwaltung. Bisher seien die Untersuchungsergebnisse negativ.

Reply to “H5N3: Neuer Verdachtsfall im Landkreis Cloppenburg”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.