animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Botulismusverdacht: 71 Milchkühe vergiftet

[Clostrium botulinum unter dem Mikroskop, CDC] Weimar / Molschleben (aho) – Bis Montag früh verlor die Handels-, Agrar- und Bau GmbH (HAB) Molschleben 71 Milchkühe. Besonders tragisch ist der Verlust, weil es sich ausnahmslos um tragende Tiere handelte. Gunter Hoyer, Geschäftsführer der HAB, beziffert den Schaden im Gespräch mit der Thüringischen Landeszeitung (TLZ) mit rund 120.000 Euro.

Die Pressestelle des Landratsamtes bestätigt gegenüber der Zeitung den Vorfall. „Es betrifft 71 Milchkühe, teils waren die Tiere verendet, teils mussten sie notgetötet werden. Nach vorläufigen Befunden traten die Verluste nicht infolge einer Krankheit, sondern infolge einer Vergiftung auf“, wird Pressesprecher Adrian Weber in der Zeitung zitiert. Weitere Verluste der betroffenen Tiergruppe seien nicht auszuschließen. Die Vermutungen verdichten sich, dass für die Vergiftungen Botulinumtoxin verantwortlich ist, das die Tiere vermutlich mit dem Futter aufgenommen haben. Endgültige Klarheit sollen Untersuchungen an der Universität Göttingen und am Thüringer Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz bringen.

Botulismus wird durch Nervengifte hervorgerufen, die von dem anaeroben sporenbildenden Bakterium Clostridium botulinum produziert werden. Die Bakterien vermehren sich in Kadavern und in eiweißreichem Gras(*) unter Luftabschluss (Silage) und produzieren ein hochwirksames Nervengift: „Botulinum – Toxin“. Es bewirkt eine Unterbrechung der Nervenreize an den Übergängen von Nerv zu Muskel (muskulärer Botulismus). Eine schlaffe Lähmung der betroffenen Muskelgruppen ist die Folge, die klinisch zu Atemstillstand und Tod führen kann. Beim Rind sind „Milchfieberähnliche“ Krankheitsbilder und plötzliche Todesfälle typisch.

(*) S Notermans, S Kozaki, and M van Schothorst
Toxin production by Clostridium botulinum in grass.
Appl Environ Microbiol. 1979 November; 38(5): 767–771.

Reply to “Botulismusverdacht: 71 Milchkühe vergiftet”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.