animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Amt ermittelt wegen Tierquälerei: Gänse lebend gerupft

gans_brustHarburg (aho) – Der Landkreis Harburg ermittelt gegen einen Mastbetrieb in Wistedt, der seine Gänse bei lebendigem Leib mit Maschinen gerupft haben soll. Dies ist in der EU grundsätzlich verboten. Tierschützer hatten ein Video veröffentlicht, welches die illegalen Praktiken und den „robusten“ Umgang mit den Tieren zeigt.

Bei einer außerordentlichen Prüfung habe ein zuständiger Veterinär “genug Anhaltspunkte vorgefunden, um ein Verfahren einzuleiten“, wird eine zuständige Kreissprecherin in den Medien zitiert.

Nach Aussagen der Tierschutzorganisation „VIER PFOTEN“ lässt die Firma Schwerk seit Jahren systematisch zehntausende Gänse rupfen. Die Tonnen wertvoller Daunen gehen an eine große deutsche Daunenfabrik, die nun den Einkauf der illegalen Ware abstreitet. Dabei muss es noch mehr Mitwisser gegeben haben, denn im Sommer werden kaum Tiere geschlachtet und damit auch kaum Daunen von toten Tieren gewonnen. Die Tierschützer haben nach eigenen Angaben Anzeige gegen die Verantwortlichen wegen Verstoßes gegen das deutsche Tierschutzgesetz erstattet und fordert ein Tierhalteverbot für den Gänsezüchter.

Dem verantwortlichen Amtsveterinär werfen die Tierschützer vor, über die tausendfache Tierquälerei über Jahre hinweg gesehen zu haben. Auch der deutsche Lobbyverband der Daunenindustrie, der letztes Jahr versicherte, deutsche Gänsefarmen hätten mit solcher Tierquälerei nichts zu tun, wusste angeblich von nichts, so die Tierschützer.

One Comment, Comment or Ping

  1. Gräbner

    Leider hat das „Amt“ erst ermittelt, als es von Vier Pfoten mit der Nase auf die Missstände gestossen wurde und somit nicht mehr anders konnte. Sehr bedauerlich und noch fragwürdiger, so nach dem Motto, einen Steuerzahler und Arbeitsplatzgeber des Kreises will man nicht verärgern … Tagtägliche Praxis in deutschen Landen!

    „Auschwitz fängt da an, wo einer steht und denkt,
    es sind ja nur Tiere.“

    Theodor W. Adorno

Reply to “Amt ermittelt wegen Tierquälerei: Gänse lebend gerupft”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.