animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tiertransport kontrolliert: Kuh mit blutender Verletzung der Wirbelsäule

Gießen (aho) – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch dieser Woche hat der Fachdienst „Veterinärwesen und Verbraucherschutz“ des Landkreises Gießen zusammen mit Fachleuten der Autobahn-Polizeistation in Butzbach einen erheblich Verstoß gegen die tierschutzrechtlichen Vorschriften bei einem Tiertransport festgestellt.

In einem Tiertransporter aus dem Kreis Borken wurde nach Angaben der Amtstierärztin Claudia Eggert Eggerts eine Schlachtkuh mit einer frischen blutigen Verletzung des Rückens entdeckt. Grund hierfür sei die Unachtsamkeit des Fahrers gewesen, der den bereits mit 21 Schlachtbullen und Schlachtkühen beladenen Transporter ohne vorherige Kontrolle übernommen hatte. Durch diese Nachlässigkeit konnte er daher nicht feststellen, dass die sieben Tiere, die sich im oberen Stockwerk des doppelstöckig geladenen LKW-Anhängers befanden, nicht genügend Platz über dem Rücken hatten. Die Tiere hatten nicht einmal die Möglichkeit in aufrechter Haltung zu stehen. Infolge der  Fahrtbewegungen kam es dann zu den erheblichen Verletzungen der Wirbelsäule einer größeren Kuh. Das Dach des Transporters zeigte bereits starke Blutverschmierungen auf, da das verletzte Tier seit vier (!) Stunden in der beschriebenen Enge befördert worden war. Bei den übrigen Tieren kam es nur deshalb zu keinen sichtbaren Verletzungen, weil sie einige Zentimeter kleiner waren. Sie dürften sich aber durch das ständige Anstoßen auch etliche Hämatome zugezogen haben.
 
Die Veterinärin veranlasste umgehend das Anheben des ausfahrbaren Fahrzeugdaches, um weitere Schmerzen und Schäden von den Tieren abzuwenden. Auf den Fahrer des Tiertransporters sowie auf die für die Verladung verantwortlichen Personen kommt nach Angaben Eggerts nun ein empfindliches Bußgeld zu.
 
Bei einem Transport von 1920 Putenhennen zur Schlachtung und einem weiteren Transport von 297 Schlachtferkeln wurden lediglich geringere Verstöße gegen die Dokumentationspflichten festgestellt. Hier wurden die Fahrer mündlich verwarnt und aufgefordert, die fehlenden Angaben unverzüglich nachzutragen.

Reply to “Tiertransport kontrolliert: Kuh mit blutender Verletzung der Wirbelsäule”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.