animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinepraxis: Salmonellenkontrolle auf den Punkt gebracht

Horstmaar-Leer (aho) – Durch die Verordnung zur Verminderung der Salmonellenverbreitung durch Schlachtschweine werden die deutschen Mastbetriebe seit März 2008 in Kategorien eingeteilt, um den Marktteilnehmern eine rasche Orientierung zu geben. In einem ersten Schritt wurden die Schweinemastbetriebe identifiziert, die Schweine mit einem erhöhten Eintragsrisiko von Salmonellen in die Lebensmittelkette beherbergten. In einem zweiten Schritt werden nun die Eintragsquellen von Salmonellen in die Mastbetrieb identifiziert, abgestellt und dauerhaft kontrolliert. Mastbetriebe, die die Salmonellen „unter Kontrolle“ haben, erlangen sowohl national als auch international Wettbewerbsvorteile.

Die Agrar – und Veterinär – Akademie (AVA) hat aktuell zwei Broschüren zum Problemfeld Salmonellen erarbeitet. Anerkannte Autoren beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Der Themenbogen spannt sich von den gesetzlichen Grundlagen über die Darmgesundheit und tierärztlichen Vorgehensweisen. Behandelt werden auch Managementmaßnahmen der Betriebsleitung inklusive die Möglichkeiten, die sich von Seiten der Fütterung bieten. In den Beiträgen steht die Praxis absolut im Vordergrund, ohne die wissenschaftlichen Grundlagen zu vernachlässigen.

Die beiden Broschüren – Band 1: „Grundlagen Salmonellen“, Band 2: „Was tun gegen Salmonellen?“ – richten sich an alle in der Schweineproduktion tätigen Tierärzte, Landwirte und Berater. Ebenso werden Schlachtbetriebe, die Mischfutterindustrie und Schweinevermarkter angesprochen. Es ist unverzichtbar, dass alle Partner in der „Produktionskette Schweine und Schweinefleisch“ eine gemeinsame Sprache in Sachen Salmonellenkontrolle sprechen.

Das Einzelheft kostet 9,80 €;
Band1 und Band 2 zusammen: 18,20 €.
Bei Abnahme größerer Mengen erfragen Sie bitte günstigere Staffelpreise.

Bestellungen an:

Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA),
Dorfstr.5,
48612 Horstmar-Leer
Tel: 02551-7878; Fax: 02551-83 43 00,
E-Mail: info@ava1.de unter www.ava1.de

Reply to “Schweinepraxis: Salmonellenkontrolle auf den Punkt gebracht”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.