animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Weitere 14 Rinder wegen Tuberkulose gekeult +++ Käse kann wieder verkauft werden

Sonthofen (aho) – Nachdem der Verkauf des Hartkäses der von dem Rindertuberkulose-Fall betroffenen Sennerei im Landkreis Oberallgäu kurzfristig unterbrochen war, können Bergkäse und Emmentaler ab 120 Tagen Reifezeit nun wieder verkauft werden.

Das ist das einhellige Ergebnis einer von Landrat Gebhard Kaiser kurzfristig anberaumten Besprechung mit Fachleuten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie der Regierung von Schwaben und Vertretern der Landtagsfraktionen.

Nach gängiger fachlicher Auffassung gilt Hartkäse bereits ab 80 Tagen Reifezeit als sicher. Allgäuer Hartkäse lagert allerdings sowieso mindestens drei Monate, bevor er in den Verkauf kommt. Die Fachleute vom Landratsamt Sonthofen haben sich in gemeinsamer Abstimmung mit allen Beteiligten auf eine Mindestreifezeit von 120 Tagen verständigt, um die Sicherheit der Verbraucher in diesem Fall weiter zu maximieren.

Das Untersuchungsergebnis bei den 14 Jungrindern aus dem gleichen Stall, die bis dato noch auf einer Weide standen, liegt nun vor und deutet – wie von den Fachleuten erwartet – darauf hin, dass sich die Tiere ebenfalls infiziert haben. Sie wurden sicherheitshalber gekeult. Milch wurde von diesen Tieren nicht gewonnen.

Die Herkunft des Erregers ist weiterhin unklar, so das Landratsamt. Ein großangelegtes Rotwildmonitoring im Oberallgäu noch in diesem Herbst soll die Frage klären helfen, ob die Übertragung über den Hirsch in diesem Fall wahrscheinlich ist oder nicht.

Reply to “Weitere 14 Rinder wegen Tuberkulose gekeult +++ Käse kann wieder verkauft werden”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.