animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweiz: BVET und Kantonstierärzteschaft diskutieren die Bekämpfung der Blauzungenkrankheit 2010

Bern (BVET) – Das Bundesamt für Veterinärwesen der Schweiz (BVET) diskutierte am Mittwoch, 23. September 2009, zusammen mit den Kantonstierärztinnen und Kantonstierärzten die Bekämpfung der Blauzungenkrankheit im kommenden Jahr. Als Basis diente der kürzlich veröffentlichte Bericht zur aktuellen Situation der Blauzungenkrankheit in der Schweiz. Die Blauzungenkrankheit ist für Menschen nicht gefährlich.

Die Teilnehmenden hielten fest, dass die bisherigen Impfkampagnen zu einer guten Situation bezüglich der Blauzungenkrankheit geführt haben. Das oberste Ziel müsse sein, diesen guten Status in der Tiergesundheit zu erhalten. Mit dem Erreichten besteht nun eine bessere Ausgangslage als bisher, da ein Grossteil der Nutztierpopulation für eine gewisse Zeit geschützt ist. Insofern wurde sowohl die Weiterführung der obligatorischen Impfung wie auch der Übergang zu einer freiwilligen Impfung besprochen. Beide Varianten sollen weiterverfolgt werden.

In den nächsten Wochen soll die Meinungsbildung bei den bäuerlichen Organisation stattfinden. Dies wird es ermöglichen, Ende Oktober gemeinsam eine fundierte Diskussion zu führen. Ein definitiver Entscheid kann erst im November in Abhängigkeit der Seuchenlage, des internationalen Umfeldes und der Haltung der bäuerlichen Organisationen gefällt werden.

Die Blauzungenkrankheit ist erstmals Ende Oktober 2007 in der Schweiz ausgebrochen. Sie befällt vor allem Rinder, Schafe und Ziegen. Im Sommer 2008 und im Frühjahr 2009 wurde die Nutztierpopulation mit obligatorisch angeordneten Impfungen geschützt. In der Schweiz sind deshalb bisher nur 74 Fälle aufgetreten.

Reply to “Schweiz: BVET und Kantonstierärzteschaft diskutieren die Bekämpfung der Blauzungenkrankheit 2010”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.