animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Bald nur noch jedes zweite Ei aus Deutschland

ei_auf.jpg(MEG) Schon seit einiger Zeit belegen die offiziellen Statistiken, dass die deutsche Eiererzeugung 2009 nicht das Vorjahresergebnis erreichen wird. Hintergrund sind Umbaumaßnahmen und ein sich verschärfender Strukturwandel im Zuge des in Deutschland vorzeitigen und endgültigen Aus der konventionellen Käfighaltung Ende 2009. Nach einer Befragung der MEG von Marktbeteiligten wird sich der Rückgang im Lauf der zweiten Jahreshälfte noch beschleunigen. MEG-Prognosen zeigen, dass die Eierproduktion im Gesamtjahr 2009 wahrscheinlich unter die Marke von 10 Mrd. Eier zurückfällt. Zum Vergleich: 2008 lag die Konsumeiererzeugung noch bei 11,9 Mrd. Eier. 2010 wird die Erzeugung wohl wieder zulegen, ohne allerdings das Ausgangsniveau des Jahres 2008 erreichen zu können.

Von den Turbulenzen am deutschen Eiermarkt scheinen die Verbraucher aber recht unbeeindruckt, denn die Nachfrage nach Eiern läuft ungebrochen rege. Im Jahr 2005 erreichte der Pro-Kopf-Verbrauch mit nur noch 205 Eiern den Tiefstand. Seitdem wird wieder mehr konsumiert. Nicht zuletzt vielleicht ein Effekt kontinuierlicher Marketingbemühungen, wie sie zum Beispiel anlässlich des von der IEC (International Egg Commission) ins Leben gerufenen Welteiertages stattfinden. Immer mehr Betriebe nutzen diesen Tag, der dieses Jahr am 9.10.2009 stattfindet, für ihre Öffentlichkeitsarbeit.

Im Jahr 2008 wurden bereits wieder 212 Eier pro Einwohner verbraucht und für das laufende Jahr deuten erste Berechnungen trotz sinkender Erzeugung auf einen zumindest stabilen Verbrauch hin. Von den positiven Verbrauchszahlen konnten allerdings die deutschen Erzeuger nicht profitieren. Immer mehr Ware muss aus dem Ausland importiert werden, um den hiesigen Bedarf zu decken. Bislang vorliegende Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass das Importvolumen bereits im ersten Halbjahr deutlich über Vorjahr lag. Gleichzeitig verloren die Exporte an Bedeutung. Dem Vernehmen nach hat sich diese Entwicklung im zweiten Halbjahr noch verschärft.

Sinkende Erzeugung bei zumindest stabilen Verbrauchswerten, dies führt zu einem abrutschenden Selbstversorgungsgrad. Belief sich dieser im Jahr 2008 noch auf 67,4 %, so ist für das Jahr 2009 ein Absturz unter die 55 % Marke wahrscheinlich. Auch wenn sich die deutsche Produktion 2010 wieder erholen wird, wird es Jahre brauchen um an alte Werte anzuknüpfen, denn etliche Betriebe werden im Zuge der Umstellungen am Eiermarkt ganz aus der Produktion ausscheiden. Ein Selbstversorgungsgrad von 75 % wie er noch Anfang dieses Jahrzehnts zu erreichen war, ist wohl für lange Zeit Vergangenheit.

Reply to “Bald nur noch jedes zweite Ei aus Deutschland”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.