animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

BAB 6/Bretzfeld: Autobahnstreife stoppt Ferntransport mit 4000 Enten

Heilbronn (aho) – Am Dienstag, dem 20.10.2009, fiel einer Streife der Autobahn- und Verkehrspolizei ein vorausfahrender Sattelzug dadurch auf, dass von diesem ständig Federn wehten. Da der Sattelzug nicht als Tiertransport gekennzeichnet war, konnte dieser erst beim Überholen als solcher erkannt werden.

Der mit 4000 ausgewachsenen Enten, in Behältnissen beladene Transport, wurde auf dem Parkplatz (BAB 6) nach der AS Bretzfeld in Richtung Nürnberg angehalten und kontrolliert. Gleich zu Beginn der Kontrolle wurden gravierende Verstöße festgestellt, weshalb das Veterinäramt Hohenlohe informiert und hinzugezogen wurde.

Es stellte sich heraus, dass der deutsche Transport, aus La Poiteriniere in Frankreich kommend, bereits über 12 Stunden unterwegs war. Vom Ziel in Ungarn war er noch mehr als 1000 km entfernt. Der angeblich sachkundige Beifahrer konnte keinen Befähigungsnachweis, keinen Transportplan, keine tierschutzrechtliche Zulassung der Transportfirma und kein Transport- und Desinfektionskontrollbuch vorlegen.
Obwohl die höchst zulässige Transportdauer für Geflügel von 12 Stunden bereits überschritten war, musste im Sinne der Tiere die Weiterfahrt nach Ingolstadt gestattet werden, da nur dort die Tiere für 24 Stunden abgeladen, gefüttert und getränkt werden können. Dies wurde durch das Veterinäramt Hohenlohe überwacht. Nachdem am Dienstagnachmittag der Abladevorgang abgeschlossen war stellte sich heraus, dass bereits einige wenige Tiere verendet waren. Alle anderen Enten wurden am Mittwochmorgen wieder aufgeladen und weiter nach Ungarn transportiert. Bei dem Federvieh handelte es sich ausschließlich um Elterntiere. Ob diese in Ungarn zur Schlachtung vorgesehen sind oder zu weiteren Zucht war nicht zu klären.

Sowohl Fahrer als auch Beifahrer sehen jetzt Anzeigen wegen tierschutzrechtlicher Bestimmungen entgegen.

Reply to “BAB 6/Bretzfeld: Autobahnstreife stoppt Ferntransport mit 4000 Enten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.