animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Frankreich: H5-Influenzavirus bei Enten

Paris (aho) – In einer Entenfarm in Saint Aubin du Plain im französischen Département Deux-Sèvres wurde ein H5-Influenzavirus niedriger Pathogenität festgestellt. Wie das Internationale Tierseuchenamt in Paris mitteilte, zeigten die 9.000 Enten keinerlei Krankheitsanzeichen. Die Tiere sollen umgehend getötet werden. Wie das Virus in den Bestand gelangte ist ungeklärt.

One Comment, Comment or Ping

  1. Karin Ulich

    Vor nicht allzu langer Zeit wurde beim Aufspüren von LPAI-Viren kein Bestand gekeult. Neuerdings scheint es üblich zu werden, gleich Vernichtungsfeldzüge gegen Hunderttausende von Tieren zu begehen. Zuletzt wurden vor einem Jahr in Deutschland im Dezember etwa 600 000 Puten geötet und vernichtet – auch sie zeigten keine oder unbedeutende Symptome.
    die Seuchenkasse und damit die Allgemeinheit zahlt den Wahnsinn.
    Gibt es denn keine Politiker, die bereit sind, endlich einmal die Agro-Industrie in die Schranken zu weisen und den krank machenden, Infektionsgefährdeten Massentierhaltungen Einhalt zu gebieten? Muss wirklich jede Vernunft, müssen die Tiere, die Menschen und die Umwelt, der Gier großer Konzerne zum Opfer fallen? Müssen die Betreiber dieser für die Gesundheit aller Bürger gefährlichen Tierfabriken wirklich mit Steuergeldern belohnt werden?

    Merkwürdig auch der Widerspruch zu dem Umgang mit Schweinen, die immerhin zu ca. 92% mit Influenzaviren verschiedener Typen infiziert sind und zum größten Teil schwerwiegende Veränderungen in den Atemwegen aufweisen. Hier nimmt man das Viren-Sammelsurium hin, warum denn nicht auch bei Geflügel?
    Es gäbe weder bei Schweinen noch bei Geflügel diese Probleme, wenn Tiere grundsätzlich in überschaubaren Freilandbeständen kleiner Betriebe artgerecht gehalten würden.

Reply to “Frankreich: H5-Influenzavirus bei Enten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.