animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Hessen: Sofortprogramm gegen Rinderseuche BVD

rind1.jpgWiesbaden (aho) – Die Hessische Landesregierung will mit einem Sofortprogramm den Kampf gegen die Ausbreitung der Rinderkrankheit BVD aufnehmen. Agrarministerin Silke Lautenschläger hat an die hessischen Landwirte appelliert, ihre Bestände bereits jetzt freiwillig auf die anzeigepflichtige Tierseuche untersuchen zu lassen, obwohl eine verpflichtende Bundesverordnung erst im Jahr 2011 in Kraft tritt. „Wir sollten keine Zeit verlieren“, erklärte die Ministerin am Mittwoch in Wiesbaden. „Unser Ziel ist es, möglichst vielen Bauernhöfen möglichst schnell den Status eines BVD-unverdächtigen Bestandes zu erteilen. Dadurch kann die hessische Landwirtschaft einen Wettbewerbsvorteil erreichen, wenn viele Betriebe mitmachen. Dies ist ein hervorragendes Angebot.“ In Hessen gibt es rund 10.500 Rinderhalter, die sich um 470.000 Tiere kümmern.
Das Landwirtschaftsministerium hat gemeinsam mit dem Hessischen Bauernverband und der Tierseuchenkasse ein freiwilliges Bekämpfungsprogramm entwickelt. Nur die Kosten für die Blutentnahme durch den Hoftierarzt und das Porto für die Gewebeproben von Kälbern müssen dabei vom Landwirt getragen werden – alles andere wird bezahlt. Rinderhalter können sich durch die Unterzeichung einer Verpflichtungserklärung diesem Programm anschließen. Ab Januar 2011 dürfen nur noch BVD-unverdächtige Rinder aus einem Bestand verbracht oder in einen Bestand eingestellt werden.

Hintergrund: BVD – Bovine Virusdiarrhoe

BVD wird durch einen dem Schweinepesterreger ähnlichen Pestivirus hervorgerufen. Die Bovine Virusdiarrhoe ist eine durch Viren ausgelöste Durchfallerkrankung, die ausschließlich Rinder betrifft und nicht auf den Menschen übertragbar ist. Infiziert sich das Kalb schon im Mutterleib, so kann dies zur dauerhaften Ausscheidung des Erregers und schließlich zur tödlich verlaufenden sogenannten „Mucosal Disease“ führen. Auswirkungen des BVD-Virus sind außerdem Fruchtbarkeitsstörungen, verminderte Milchleistung sowie die Geburt lebensschwacher oder missgebildeter Kälber.  

   
ropadairy
Informieren Sie sich hier!

Reply to “Hessen: Sofortprogramm gegen Rinderseuche BVD”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.