animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wiesenhof widerspricht Darstellung von „report Mainz“

Visbeck (PM) – Die WIESENHOF Geflügel-Kontor GmbH mit Sitz in Visbeck teilt mit:

„report Mainz“ hat am 1. Februar die ursprünglichen Vorwürfe und Bilder über Missstände in einer Elterntierfarm in Twistringen wiederholt und um anonyme Anschuldigungen ergänzt. Das bedauern wir insofern, als dass der SWR-Redaktion umfangreiche Belege und eidesstattliche Versicherungen vorlagen, wonach die gezeigten Verstöße weder den Wiesenhof-Unternehmensleitlinien für Tierschutz entsprechen noch auf die Elterntierbetriebe zutreffen. Die in dem „report“-Beitrag getätigten Aussagen stehen in Widerspruch zu sämtlichen Protokollen und Dokumenten auch amtlicher Art, die wir im Rahmen der ständigen internen sowie auch externen Kontrollen unserer Farmen erhalten.

Tatsache ist:

  • WIESENHOF liegen eidesstattliche Versicherungen aller Elterntierfarmer aus den Landkreisen Vechta und Diepholz vor. Darin bestätigen die aktuellen Pächter, dass die Geflügelbestände regelmäßig von Amtsveterinären überprüft werden und dass dort nicht gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen verstoßen wurde oder wird.
  • Schreiben von Amtsveterinären aus fünf Landkreisen bestätigen die Darstellung von WIESENHOF.
  • Von dem Tierschutzbeauftragten Dr. Löhren liegt eine eidesstaatliche Versicherung vor, in der er die, in dem report-Beitrag vom 1. Februar von einem Unbekannten formulierten, Vorwürfe in aller Deutlichkeit zurückweist. Dr. Löhren wird rechtliche Schritte gegen die gegen ihn erhobenen anonymen Anschuldigungen einleiten.

Gegen die in dem Beitrag gezeigte damalige Ex-Pächterin ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft Verden wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Sie ist ihrer vertraglichen Aufsichtspflicht nicht nachgekommen, hat Tierschutzverstöße nicht unterbunden, weder uns noch die zuständigen Behörden informiert, sondern stattdessen die Vergehen zugelassen und dokumentieren lassen.

Wir setzen alles auf die lückenlose Aufklärung des Falles. Wie wir bereits mehrfach betont haben, sind die dargestellten Bilder und Zustände absolut unentschuldbar. Als Konsequenz hatte sich unser Unternehmen mit sofortiger Wirkung von den verantwortlichen Mitarbeitern und den für die Verladung der Tiere verantwortlichen Fremdfirmen getrennt. Darüber hinaus hat Wiesenhof die umfangreichen bestehenden Kontrollen bei Elterntierbetrieben deutschlandweit nochmals verschärft.

Trotz eines engmaschigen Kontrollnetzes, das neben den Elterntier-Landwirten auch die 800 Vertragslandwirte sowie sämtliche Herstellungsstufen umschließt, ist ein Fehlverhalten Einzelner leider nie 100prozentig auszuschließen. Unser schnelles und entschlossenes Handeln zeigt, dass wir Verstöße gegen Tierschutzbestimmungen in keinster Weise akzeptieren.

Reply to “Wiesenhof widerspricht Darstellung von „report Mainz“”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.