animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Polen will Hühner-Käfighaltung bis 2016 verlängern

(lid) – Polen will eine Verlängerung der konventionellen Käfighaltung von Hühnern in Europa bis Ende 2016 erreichen. Das berichtet Agra-Europe. Eine entsprechende Anfrage hat der polnische Landwirtschaftsminister Marek Sawicki seinen Amtskollegen im Vorfeld des EU-Agrarrats am 22. Februar vorgelegt.

Die EU verbietet ab Anfang 2012 die konventionelle Käfighaltung, also Käfige ohne Sitzstangen, Nest und einer Einstreufläche von mindestens 750 Quadratzentimetern. In der EU würden erst 6,9 Prozent der Legehennen mit den neuen Vorschriften gehalten, argumentierte Sawicki. In Polen haben erst 99 von 591 Betrieben auf die neuen Richtlinien umgestellt. Zudem seien die Betriebe durch die Wirtschaftskrise zusätzlich geschwächt, so Sawicki. Es sieht allerdings nicht danach aus, dass der Vorschlag im Ministerrat eine Mehrheit findet. Mehreren Mitgliedstaaten – darunter Deutschland, Österreich, Schweden und die Niederlande – äusserten sich bereits im Vorfeld des Treffens ablehnend. Gerade Deutschland, das Anfang 2010 aus der konventionellen Käfighaltung ausgestiegen ist, hat kein Interesse an Ausnahmeregelungen für EU-Produzenten, die mit heimischen Betrieben konkurrieren.

One Comment, Comment or Ping

  1. Klar, das mußte so kommen, weil polnische Firmen bei uns ausgebaute Legebatterien alten Typs aufkaufen, In der DGS 12/2011 steht so eine Anzeige auf S. 12:
    Wir kaufen alle gebrauchten Teile aus Hühnerställen. Rufen Sie uns einfach an. Telefon 0048/505400865 und Fax 0048/598624303
    agrar-farm5@wp.pl
    also ohne Firmenname und Anschrift.
    Die EU sollte hart bleiben und Polen die Stirn zeigen, zumal aus der polnischen Regierung verlautet, ihr liege der Tierschutz am Herzen.
    Es wird Zeit, daß sich auch relativ neue EU-Mitglieder an geltendes EU-Recht halten und nicht versuchen, den Zug noch aufzuhalten, wenn er bereits abgefahren ist.

Reply to “Polen will Hühner-Käfighaltung bis 2016 verlängern”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.