animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Giftpflanzen im Grünland: Sumpfschachtelhalm vermindert Futteraufnahme bei Wiederkäuern

[Foto: Sumpfschachtelhalm, Detailansicht]

(aid) – Giftpflanzen im Grünland haben sich in den vergangenen Jahren ausgebreitet. Das hat vorwiegend folgende Ursachen: Viele Bundesländer bieten Agrarumweltprogramme an, bei denen im Grünland keine Düngung erlaubt und ein später Schnitt gefordert wird. Wenn auf diesen Flächen keine Beweidung mehr erfolgt, verarmen die Böden. Durch die späte Nutzung können unerwünschte Arten leichter aussamen und sich so verbreiten.
Auch eine Ausbreitung des Sumpfschachtelhalm (Equisetum palustre) ist zu beobachten. Er weist auf feuchte Böden mit Staunässe hin. Die Daten zur maximalen Aufnahme dieser Giftpflanze in der Literatur waren widersprüchlich. Deshalb haben Wissenschaftler vom Institut für Tierernährung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Untersuchungen zu den unerwünschten Auswirkungen einer Fütterung getrockneten Sumpfschachtelhalms an Wiederkäuer und Pferde durchgeführt. Dr. Petra Wolf stellte die Ergebnisse bei der 64. Tagung der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie in Göttingen vor. Dabei zeigte sich, dass die Schafe mit einer drastischen Reduktion der Futteraufnahme reagierten: Sie nahmen nur 73,5 Prozent der Ration auf, wenn diese fünf Prozent getrockneten Schachtelhalm enthielt. Außerdem hatten die Tiere Durchfall. Wurde der Anteil auf zehn Prozent erhöht, verweigerten die Tiere die Futteraufnahme. Die Sektion ergab eine hämorrhagische Enteritis.
Die beiden untersuchten Milchkühe reagierten noch drastischer. Hier wurden bereits Mengen von 1,25 Prozent Schachtelhalm in der Ration registriert, und die Tiere reagierten mit einer Verweigerung des Futters. Die Reaktion war ausgeprägter, wenn der Schachtelhalm der Total-Misch-Ration statt dem Heu beigefügt wurde. Zudem war die Milchleistung um 7,54 Liter pro Kuh und Tag reduziert und es trat eine temporäre Diarrhoe auf. Es gab allerdings keine Beeinflussung der Blutwerte.
Entgegen anders lautender Literaturangaben zeigten die Ponys keine verminderte Futteraufnahme. Sie hatten zudem weder Durchfall noch veränderte Blutwerte.
Ähnliche Beobachtungen machte Wolf im Freiland: Während die Ponys auch den Schachtelhalm fraßen, wurde er von den Wiederkäuern gemieden.

aid, Dr. Ute Zöllner

Reply to “Giftpflanzen im Grünland: Sumpfschachtelhalm vermindert Futteraufnahme bei Wiederkäuern”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.