animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

340.000 Euro Schaden: Bewährungsstrafe für Betrug mit falschen Bio-Schweinen

Bielefeld (aho) – Die I. Große Wirtschaftsstrafkammer des Bielefelder Landgerichts hat am Montag zwei Schweinemäster wegen gewerbsmäßigen Betrugs mit falschen Bioschweinen zu Bewährungsstrafen verurteilt. Darüber berichtet die „Neue Westfälische“. Der 55-jährige Landwirt aus Espelkamp und seine 26 Jahre alte Tochter hatten zugegeben, in den Jahren 2005 und 2006 gegen die EU-Öko-Richtlinie verstoßen zu haben. Dabei sei ein Schaden von insgesamt rund 340.000 Euro entstanden. Bei dem 55-Jährigen ging es um 5.300 Schweine und einen Sachschaden von 290.000 Euro, bei der Tochter um 1.330 Tiere und rund 50.000 Euro Schaden. Das Gericht verhängte gegen den Vater eine Strafe von einem Jahr und zehn Monaten, gegen die Tochter von zehn Monaten, so die „Neue Westfälische“.

Der Mann hatte außerdem eine Betriebsstätte nicht angemeldet und sie damit den Kontrollen entzogen. Dies sei besonders schwerwiegend, sagte der Vorsitzende Richter, Wolfgang Korte. All die Verstöße sollten den Betrug verschleiern. Zudem seien erhebliche Mengen konventionelles Futter gekauft worden.

Für härtere Strafen habe das Gericht keinen Anlass gesehen, berichtet die Zeitung. Es habe sich schließlich nicht um „Gammelfleisch“ gehandelt. Zudem sei der materielle Schaden gering, weil die Käufer die Schweine ebenfalls zu Bio-Preisen weiterverkauft hätten. Die Endverbraucher hätten den Betrug kaum bemerkt. Hoch sei dagegen der „Vertrauensschaden“. „Der war für das Gericht aber nicht ermittelbar“, zitiert die Zeitung den Richter. Nicht zuletzt bestehe kaum Wiederholungsgefahr. Vater und Tochter seien in der Privatinsolvenz. Der Hof soll zwangsversteigert werden, so das Blatt abschießend.

Reply to “340.000 Euro Schaden: Bewährungsstrafe für Betrug mit falschen Bio-Schweinen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.