animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Überzogen, verselbständigt, unzureichende Verbraucherwerbung: Schweinehalter kritisieren „QS“

Wesel/Bonn (RLV) – Die Kriterien in deutschen Qualitätssicherungssystemen sind nach Auffassung der Kreisbauernschaft Wesel im Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV) bereits heute zu streng und sollten ohne eine vorherige Meinungsbildung in der Praxis nicht weiter verschärft werden.

Laut den Ergebnissen einer Mitgliederbefragung in der Kreisbauernschaft sei eine überwältigende Mehrheit von fast 92 % der teilnehmenden Landwirte beispielsweise unzufrieden mit der Qualität und Sicherheit GmbH (QS), vor allem wegen des wachsenden Bürokratieaufwandes durch „das Aufsatteln immer neuer Kriterien“, erklärte die Arbeitsgruppe Schweine der Kreisbauernschaft vergangene Woche in einer Resolution zum Thema Qualitätssicherung. Das gelte insbesondere für den Schweinebereich. Zu kritisieren seien „weit über nationale Vorschriften hinausgehende Vorgaben zur Ferkelkastration“ sowie die jüngste Verschärfung der Bewertungsmatrix. Daneben bezeichnete die Kreisbauernschaft die Prüfung in den Folgeaudits als überzogen. Die Landwirte beurteilten die Anforderungen zunehmend als Verselbständigung eines anfänglich gut gemeinten Systems, so die Kritik.

Beim Verbraucher werde das QS-Prüfzeichen dagegen nur unzureichend beworben. Der „Konsens der Wirtschaftsbeteiligten“, der das QS-System aus seiner stufenübergreifenden Trägerschaft von Handel, Verarbeitung und Erzeugung eigentlich sein sollte, drohe dadurch immer mehr zu Lasten der Landwirte verändert zu werden, unterstrich die Kreisbauernschaft. Nach Auffassung der Arbeitsgruppe „Schweine“ sind daher weitere Verschärfungen ohne eingehende vorherige Meinungsbildung in der Praxis abzulehnen. Gebraucht werde eine schlanke und praxisnahe Aufstellung der Qualitätssicherung. Im Vordergrund sollte wieder die glaubhafte Erzeugung gesunder Lebensmittel und nicht und nicht Form und Umfang einer ausufernden Dokumentation stehen.

Die vollständige Resolution erhalten Sie hier.

Reply to “Überzogen, verselbständigt, unzureichende Verbraucherwerbung: Schweinehalter kritisieren „QS“”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.