animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

WPSA begrüßt Oldenburger Urteil zum Eier-Siegel – WPSA-Siegel jetzt mit Hinweis auf deutsches Tierschutzrecht

Celle (ots) – Die Deutsche Vereinigung für Geflügelwissenschaft e.V. (Deutsche Gruppe der WPSA, Worlds Poultry Science Association) vergibt für Eier aus Öko-, Freiland-, Boden- oder Kleingruppenhaltung ein Siegel „tiergerechte Haltungsform“ unter der Voraussetzung, dass die Nutzer einen Kriterienkatalog erfüllen, sich einem unabhängigen Kontrollsystem unterziehen und Daten für wissenschaftliche Vergleiche bereitstellen. Die Auswertung der Daten soll Grundlage für die Fortentwicklung der Haltungssysteme sein.

Gegen die Verwendung des Siegels war von interessierter Seite Klage erhoben worden. Der Versuch, die Verwendung des Siegels für Eier aus Kleingruppenhaltung gänzlich zu verbieten, ist nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Oldenburg allerdings gescheitert. Das Oldenburger Urteil gibt allerdings Anlass zu einer klarstellenden Ergänzung des Siegel-Logos, das jetzt ausdrücklich auf das über EU-Tierschutznormen deutlich hinausgehende deutsche Tierschutzrecht verweist.

Verunsicherung im Zusammenhang mit der Siegelnutzung war bei Eiererzeugern zusätzlich aufgetreten, weil der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V. (KAT) seinen Siegelnehmern eine gleichzeitige Verwendung weiterer Siegel untersagen wollte. Auf Antrag der WPSA hat das Bundeskartellamt KAT aufgefordert, diese Praxis einzustellen und seine Mitglieder entsprechend zu unterrichten.

Die Deutsche Vereinigung für Geflügelwissenschaft e.V. ist eine Länderorganisation in der Weltvereinigung der Geflügelwissenschaft WPSA World`s Poultry Science Association, in der rund 7.000 Geflügelfachleute vereinigt sind. Die 1952 gegründete Deutsche Vereinigung für Geflügelwissenschaft e.V. repräsentiert mehr als 380 Geflügelexperten mit einem breit gefächerten Arbeitsgebiet.

Reply to “WPSA begrüßt Oldenburger Urteil zum Eier-Siegel – WPSA-Siegel jetzt mit Hinweis auf deutsches Tierschutzrecht”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.