animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Botulismusgefahr: Geflügelkadaver umgehend aus den Ställen entfernen; Vorschriften durchsetzen

(aho) – Mit schöner Regelmäßigkeit veröffentlichen Tierschützer aus unterschiedlichsten Motiven Videomaterial aus Geflügelhaltungen. Was Tierärzten dabei die Haare zu Berge stehen lässt, sind nicht die kranken und sterbenden Tiere. Tiere, seien es Wildtiere, Heimtiere oder auch Tiere in der Landwirtschaft können erkranken und an an diesen Erkrankungen verenden. Eine ganze Wissenschaft – die Veterinärmedizin – beschäftigt sich mit dem Erkennen, dem Behandeln und der Verhütung dieser Erkrankungen.

Vielmehr sind es die verrottenden Kadaver, die teilweise skelettiert im Einstreu erkennbar sind, die bei Tierärzten Besorgnis hervorrufen. Diese Kadaver sind bekanntlich wahre Brutstätten für den Botulismuserreger „Clostridium botulinum“. Das hochpotente Gift des Erregers bewirkt eine Unterbrechung der Nervenreize an den Übergängen von Nerv zu Muskel (muskulärer Botulismus). Eine schlaffe Lähmung der betroffenen Muskelgruppen ist die Folge, die klinisch zu Atemstillstand und Tod führen kann.

Gefährdet sind zunächst einmal die Tiere im Stall, die beim Picken und Scharren im Einstreu das Toxin aufnehmen und so Leistungsdepressionen und mehr oder weniger ausgeprägte Vergiftungserscheinungen zeigen.

Nach dem Ausbringen als Dünger sind auch andere Tiere wie Hunde (5), die neugierig an diesen Kadavern lecken, gefährdet. Bekannt und häufig in der Fachliteratur seit vielen Jahren wiederholt in einer Vielzahl von Publikationen dokumentiert sind Botulismusfälle bei Rindern und Schafen nach Kontakt und Düngung mit Geflügelmist (Einstreu) (1, 2, 3, 4).

Die betreuenden Tierärzte und die Veterinärämter sind angehalten, die Geflügelhalter auf eine geordnete Kadaverbeseitigung hinzuweisen und bestehende Vorschriften (EU Vo No 1774/2002) konsequent durchzusetzen.
Nicht zuletzt sollten die Geflügelhalter selbst mehr Solidarität mit ihren Berufskollegen üben und keine gefährlichen Abfälle ausbringen.

(1) Otter A, Livesey C, Hogg R, Sharpe R, Gray D.
Risk of botulism in cattle and sheep arising from contact with broiler litter.
Vet Rec. 2006 Aug 5;159(6):186-7.

(2) J. L. Smart, T. O. Jones, F. G. Clegg, and M. J. McMurtry
Poultry waste associated type C botulism in cattle.
Epidemiol Infect. 1987 February; 98(1): 73–79.

(3) Livesey CT, Sharpe RT, Hogg RA.
Recent association of cattle botulism with poultry litter.
Vet Rec. 2004 Jun 5;154(23):734-5.

(4) Hogg RA, White VJ, Smith GR.
Suspected botulism in cattle associated with poultry litter.
Vet Rec. 1990 May 12;126(19):476-9.

(5) T. Gerlach
Botulismus bei einer Golden-Retriever-Hündin – Ein Fallbericht
Tierärztliche Praxis Kleintiere 2007 35 1: 37-40.

Reply to “Botulismusgefahr: Geflügelkadaver umgehend aus den Ställen entfernen; Vorschriften durchsetzen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.