animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

TV-Tipp: Botulismus: Die verharmloste Krankheit

[Clostridium botulinum unter dem Mikroskop]
Mainz (aho) – Warum die Behörden nichts gegen die Ausbreitung von Botulismus bei Rindern und Menschen unternehmen, hinterfragt heute (11.10.2010) um 21.45 Uhr das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ im Ersten.
Wissenschaftler und Veterinäre warnen vor einer besorgniserregenden Ausbreitung der Rinderkrankheit Botulismus. Die Mikrobiologin Prof. Monika Krüger von der Universität Leipzig erklärte dazu in „Report Mainz“: „Diese Erkrankung stellt sich als ein seuchenhaftes Geschehen da.“ Anlass ist der Fall eines Milchviehbetriebs im Landkreis Steinburg (Schleswig-Holstein), wo rund 850 Rinder am so genannten Chronischen Botulismus gestorben sind oder getötet werden mussten. Der größte Teil der Herde war erkrankt. Die Tiere litten unter Muskellähmungen, starken Bewegungsstörungen und stark infizierten, stinkenden Geschwüren. Die Wissenschaftlerin geht davon aus, dass dieses Krankheitsbild durch eine chronische Toxikoinfektion mit dem Bakterium Clostridium Botulinum hervorgerufen wurde.

Auch die Landwirte, die die Tiere versorgten, sind an den gleichen Symptomen erkrankt. Das ergab eine Untersuchung des anerkannten Botulinumspezialisten Prof. Dirk Dressler von der Medizinischen Hochschule Hannover. Erstmals beschreibt er dieses Erkrankungsbild auch beim Menschen. Dirk Dressler in „Report Mainz“: „Die Landwirte, die wir untersuchen konnten, hatten Beschwerden, die typisch sind für eine Vergiftung mit Botulinumtoxin: Auf der einen Seite gab es Störungen des motorischen Systems: Schwächegefühle in den Armen in den Beinen im Gesichtsbereich. Und es gab Ausfälle des vegetativen Nervensystems: Blasenstörungen, Störungen der Pupillenmotorik, Mundtrockenheit, Trockenheit im Augenbereich.“

Mehrere Wissenschaftler befürchten, dass sich die Rinderkrankheit weiter ausbreitet, zum Beispiel durch den Verkauf erkrankter Tiere oder das Ausbringen infizierter Gülle. Der Tiermediziner Prof. Helge Böhnel berichtet, dass bundesweit schon rund 1.000 Betriebe betroffen gewesen sein sollen. Offizielle Zahlen liegen nicht vor, da die Krankheit nicht meldepflichtig ist.

Weder das Landwirtschaftsministerium in Schleswig-Holstein noch das Bundeslandwirtschaftsministerium bewerten die Erkrankung als Seuche. Die Krankheit müsse erst noch weiter erforscht werden. Dr. Juliane Rumpf, Vorsitzende der Agrarministerkonferenz und Landwirtschaftsministerin in Schleswig-Holstein, erklärt gegenüber „Report Mainz“: „Bevor wir nicht wissen, worauf diese Krankheit zurückzuführen ist, können wir keine konkreten Maßnahmen ergreifen.“

Bereits seit den späten neunziger Jahren liegen den Ministerien Fälle vor, die diesem Krankheitsbild zugeordnet werden können. Seitdem wird geforscht. Betroffene Bauern fühlen sich von den Behörden und der Politik allein gelassen. Landwirt Niels Bratrschovsky dazu in „Report Mainz“: „Wir kämpfen seit 15 Jahren dagegen an und das Einzige, was wir sehen, ist ein neues Sterben und das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bundesländer.“

Weitere Informationen zum Botulismus finden Sie bei aho.

Reply to “TV-Tipp: Botulismus: Die verharmloste Krankheit”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.