animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Strukturwandel: Nur jeder sechste Hof hat Nachfolger +++ Größere Betriebe mit Zukunft

Bad Ems (aho) – Fünf von sechs landwirtschaftlichen Betrieben fehlt in Rheinland-Pfalz ein Hofnachfolger. Somit wird sich zwangsläufig der Strukturwandel in der Landwirtschaft in den nächsten Jahren fortsetzen. Das ist das Ergebnis der Landwirtschaftszählung 2010. Die Daten wurden jetzt vom Statistischen Landesamt in Bad Ems vorgestellt.

Die im März 2010 durchgeführte Befragung beschränkte sich bezüglich der Frage nach der Hofnachfolge auf Betriebsinhaber, die zum Erhebungszeitpunkt 45 Jahre und älter waren und die ihren Betrieb als Einzelunternehmen führten. Diese Kriterien erfüllten immerhin zwei Drittel der 20.600 landwirtschaftlichen Betriebe in Rheinland-Pfalz. Gegenüber den Ergebnissen der Landwirtschaftszählung von 1999 nahm der Anteil um einen Prozentpunkt ab. Auch zukünftig wird die Führung eines landwirtschaftlichen Betriebes überwiegend eine männliche Domäne bleiben, denn nur 14 Prozent der knapp 2.400 Hofnachfolger sind Frauen.

Die Hofnachfolge steht im engen Zusammenhang mit der Betriebsgröße. Während die Betriebe mit einem Hofnachfolger im Durchschnitt 51 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) bewirtschaften, kommen die Betriebe ohne Hofnachfolger nur auf 27 Hektar. 37 Prozent der Betriebe mit einer Flächenausstattung von 100 Hektar LF und mehr weisen einen Hofnachfolger auf. Die Betriebe unter 5 ha LF kommen dagegen nur auf einen Anteil von 7,5 Prozent. In den mittleren Größenklassen ist etwa in jedem fünften Betrieb die Nachfolge gesichert.
Über die fachlichen Voraussetzungen zur Übernahme eines landwirtschaftlichen Betriebes verfügen rund 58 Prozent der Hofnachfolger (1.400 Personen). Sie haben bereits eine landwirtschaftliche Ausbildung abgeschlossen bzw. werden eine entsprechende Ausbildung absolvieren.

Reply to “Strukturwandel: Nur jeder sechste Hof hat Nachfolger +++ Größere Betriebe mit Zukunft”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.