animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Zeitung: Land wusste seit 2008 von Tierquälerei bei Lohmann

Hannover (aho) – Das Agrarministerium in Hannover wusste spätestens seit 2008, dass beim Cuxhavener Geflügelkonzern Lohmann Tierzucht (LTZ) männlichen Zuchtküken routinemäßig der Kamm und weiblichen Küken die Zehen amputiert wurden. Die Tiere sollten in der Enge von Mastställen so weniger anfällig für Verletzungen gemacht werden. Das geht aus entsprechenden Gutachten des Tierschutzdienstes des Landesamts für Verbraucherschutz (Laves) in Oldenburg von September 2008 und Juni 2009 hervor, die der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) vorliegen. Seit 2008 muss der Tierschutzabteilung im Agrarministerium auch bekannt gewesen sein, dass das untergeordnete Landesamt für Verbraucherschutz (Laves) die Amputationen klar als Tierquälerei und damit als Straftat wertet, so die HAZ in einem Bericht.

Auch bei LTZ war man sich offensichtlich der tierschutzrechtlichen Problematik seit Jahren bewusst: „Kämme und Zehen bleiben im Prinzip illegal, wurden bisher jedoch noch nicht kontrolliert – dieser Bereich bleibt sehr gefährlich“, heißt es in einem Protokoll der „Ethik-Arbeitsgruppe“ des Konzerns von 2006, das der HAZ vorliegt. Die Praxis wird im Laves-Gutachten als klar „verboten“ gewertet, insbesondere könne es keine Rechtfertigung geben, wenn mit den Amputationen „hauptsächlich Erleichterungen für die Haltung“ angestrebt würden.

Ungeklärt ist die Rolle des zuständigen Veterinärdirektors des Landkreises Cuxhavens: In einer Stellungnahme aus dem Januar 2009 für die Staatsanwaltschaft schreibt er: Das Herausschneiden der Kammanlagen bei den Hahnenküken sei „tierschutzkonform“. Einen Monat zuvor hatte der Leitende Veterinärdirektor noch mitgeteilt, die LTZ sei über die Unzulässigkeit des Kürzens von Kämmen und Zehen „mehrfach unterrichtet“ worden. „Diese Aussage muss ich korrigieren“, nimmt der Amtsveterinär laut HAZ seine Ausführungen zur Rechtmäßigkeit des Amputierens im zweiten Schreiben zurück.

Die Staatsanwaltschaft Stade hat ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Tierquälerei gegen zwei Geschäftsführer der LTZ, das kommende Woche vor dem Amtsgericht Cuxhaven verhandelt wird, eingeleitet.

3 Comments, Comment or Ping

Reply to “Zeitung: Land wusste seit 2008 von Tierquälerei bei Lohmann”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.