animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Strukturwandel in Baden-Württemberg: Zahl der Schweinehalter seit 1999 halbiert

Stuttgart (aho) – Noch immer träumen viele gesellschaftliche Gruppen in Deutschland von einem Weltbild mit einer „klein-strukturierten bäuerlichen Landwirtschaft“. Die Realität hingegen ist ernüchternd. Immer mehr Landwirte laufen diesem Weltbild davon. Ähnlich wie in anderen Bundesländern nimmt die Zahl der Landwirte in Baden-Württemberg rapide ab. Nach Feststellung des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg ist die Zahl der Schweine haltenden Betriebe seit 1999 um über 50 Prozent zurück gegangen. Gleichzeitig verstärkt sich die betriebliche und regionale Konzentration der Tierbestände.

Im Detail: Im Frühjahr 2010 wurden in Baden-Württemberg in rund 8.700 landwirtschaftlichen Betrieben im Land Schweine gehalten. Gegenüber der vorangegangenen Landwirtschaftszählung von 1999 – damals wurden bei vergleichbarer Abgrenzung der Betriebe1) noch mehr als 20 000 Schweinehalter festgestellt – bedeutet dies einen Rückgang um mehr als die Hälfte (-58 Prozent). Im Gegensatz dazu hat sich der Schweinebestand nur vergleichsweise wenig verändert. Im Jahr 1999 bezifferte sich der Schweinebestand im Land auf 2,31 Millionen Tiere, im Jahr 2010 auf 2,13 Millionen Tiere (-7 Prozent). Aufgrund der abweichenden Entwicklungen von Haltungen und Gesamtbestand hat sich der durchschnittliche Bestand je Betrieb mehr als verdoppelt. Im Jahr 1999 waren in einem Betrieb mit Schweinehaltung rund 112 Schweine vorzufinden, im Jahr 2010 sind es 245 Schweine je Betrieb.

Die Schweinehaltung im Land hat eindeutige regionale Schwerpunkte. In sieben Landkreisen werden jeweils mehr als 100 000 Schweine gehalten. Es sind dies die aneinander grenzenden Kreise Main-Tauber-Kreis, Hohenlohekreis, Schwäbisch Hall und Ostalbkreis im Regierungsbezirk Stuttgart und die Kreise Alb-Donau-Kreis, Biberach und Sigmaringen im Regierungsbezirk Tübingen. In diesen Kreisen werden zusammen mehr als 1,5 Millionen Schweine gehalten, das sind mittlerweile mehr als 70 Prozent des Schweinebestands im Land. Im Jahr 1999 wurden in diesen Landkreisen zwar ähnlich viele Schweine gehalten, der Anteil am Land bezifferte sich damals aber nur auf 66 Prozent. An der Spitze steht damals wie heute der Landkreis Schwäbisch Hall, in dem im Jahr 2010 mit rund 475.000 Schweinen mehr als ein Fünftel des Bestandes im Land vorzufinden ist.

1) Zur Landwirtschaftszählung 2010 wurden die Erfassungsgrenzen deutlich angehoben. Ein unmittelbarer Vergleich mit den Ergebnissen der Landwirtschaftszählung von 1999 ist daher nicht möglich. Die für den Vergleich herangezogenen Werte aus dem Jahr 1999 wurden daher entsprechend nachbereitet.

Lesen Sie auch:

Rascher Strukturwandel: Wachstumsschwelle liegt bei 100 ha

Strukturwandel: Mehr als zwei Drittel der Einzelunternehmen in Thüringen mit ungeklärter Hofnachfolge

Strukturwandel: Nur jeder sechste Hof hat Nachfolger +++ Größere Betriebe mit Zukunft

Reply to “Strukturwandel in Baden-Württemberg: Zahl der Schweinehalter seit 1999 halbiert”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.