animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

stern: Behörden rügen katastrophale Hygiene-Zustände bei Hähnchen-Produzent Wiesenhof – Russland sperrt Fleisch aus Schlachthof in Sachsen-Anhalt

Hamburg (ots) – Der niedersächsische Fleischverabeiter PHW (Wiesenhof) produziert in Sachsen-Anhalt unter Bedingungen, bei denen die zuständige Veterinäraufsicht eine hygienisch bedenkenlose Schlachtung nicht garantieren kann. Das Hamburger Magazin stern berichtet in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe über einen Geflügelschlachthof der Wiesenhof-Gruppe in Möckern bei Magdeburg. Fotos und amtliche Dokumente dokumentieren katastrophale Zustände: Es geht um „Schwarzschimmelbefall durchgängig an Wand und Decke“, um „Kontamination der Schlachtkörper mit Magen-Darm-Inhalt“. Und es geht um Verstöße bei Fleischbeschau und Kühlung und die Überschreitung der zulässigen Schlachtmenge.

Die Mängel sind den Behörden spätestens seit einer so genannten Team-Kontrolle des Schlachthofes am 7. April 2010 bekannt. Auf 15 DIN-A4-Seiten mit eng beschriebenen Tabellen wurden danach Verstöße gegen Hygiene-Vorschriften, Tier- und Verbraucherschutzbestimmungen aufgelistet. Unter der Bedingung, die Mängel sofort abzustellen, erteilte das Landesverwaltungsamt Halle am 26. August 2010 dennoch eine neue EU-Zulassung für den Betrieb. „Zum jetzigen Zeitpunkt“, heißt es in diesem Bescheid, „bestehen erhebliche Verletzungen hygienerechtlicher Bestimmungen“. Zudem bestehe ein „erhebliches Gefährdungspotenzial für die Verbraucher“. In Möckern werden pro Jahr rund 40 Millionen Tiere geschlachtet und verarbeitet, vorwiegend zu Tiefkühlware. Da die Mindesthaltbarkeit ein Jahr und mehr beträgt können die Tiefkühlhähnchen, die unter den beanstandeten Bedingungen produziert wurden, noch im Handel sein.

Einige Defizite, die bei Kontrollen zwischen April 2010 und März 2011 im Schlachthof Möckern beanstandet wurden, sind mittlerweile behoben, vor allem durch Renovierungsarbeiten in den Hallen. Andere – auch gravierende – Mängel stellte Wiesenhof bislang nicht ab. Gegen das Unternehmen wurden dafür bereits Zwangsgelder in Höhe von mehreren zehntausend Euro festgesetzt.

Wiesenhof gibt an, die „dem stern vorliegenden und rufschädigenden Informationen zu angeblich regelwidrigen Zuständen bei der Wiesenhof Geflügel GmbH sind nachweislich falsch“. Alle Auflagen des Landesverwaltungsamtes „wurden und werden“ umgehend erfüllt. Lediglich „bei zwei angemahnten Sachverhalten treffen unterschiedliche Auffassungen aufeinander. Diese werden aktuell verwaltungsrechtlich geklärt“. In Möckern werden pro Jahr rund 40 Millionen Tiere geschlachtet und verarbeitet, vorwiegend zu Tiefkühlware. Da die Mindesthaltbarkeit ein Jahr und mehr beträgt können die Tiefkühlhähnchen, die unter den beanstandeten Bedingungen produziert wurden, noch im Handel sein.

Doch vor allem gegen Auflagen, die vorgeschriebenen Fleischbeschauzeiten einzuhalten, sträubt sich Wiesenhof nach stern-Informationen noch. Auch bemängeln die Kontrolleure des zuständigen Landkreises Jerichower Land regelmäßig zu hohe Temperaturen der Schlachtkörper „nach der Sprühkühlung“ und Nachlässigkeiten bei der hygienischen Trennung zwischen verschiedenen Produktionsbereichen, dem vorgeschriebenen „Schwarz-Weiß-Prinzip“.

Offenbar haben die Zustände in Möckern bereits Folgen für den Export: Seit dem 30. März 2011 hat Russland laut stern eine Einfuhrsperre für Produkte aus dem Schlachthof verhängt. Mehrere Tonnen „Separatorenfleisch“ – gefrorene Fleischreste von Knochen – waren mit Salmonellen verseucht.

One Comment, Comment or Ping

  1. Antonietta

    Ein Deutscher isst ungefähr 200 Gramm Fleisch pro Tag. Macht jährlich etwa 80 Kilo Fleisch pro Kopf und rund 6,5 Milliarden Kilo Fleisch für das ganze Land. Eine solche Masse an Fleisch kann man aber nur bereit stellen, wenn man die Tiere in Massen züchtet und im Akkord tötet. Diese Massentierhaltung ist nicht nur furchtbar für die Tiere, sie ist auch schlimm für unsere Umwelt, für das Klima und für die Gerechtigkeit auf der Welt. Es gibt viele gute Gründe, nie mehr Fleisch zu essen. Aber eigentlich reicht schon einer…!

Reply to “stern: Behörden rügen katastrophale Hygiene-Zustände bei Hähnchen-Produzent Wiesenhof – Russland sperrt Fleisch aus Schlachthof in Sachsen-Anhalt”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.