animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wissenschaftler: Erhöhtes Salmonellenrisiko in der alternativen Legehennenhaltung

[Bodenhaltung: Enger Tierkontakt erleichtert die Verbreitung von Salmonellen]
Gent (aho) – Legehennen in alternativen Haltungsformen wie Boden- oder Volierenhaltung sollten intensiv auf Salmonellen überprüft werden. Das berichten Wissenschftler in der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift Poultry Science (“Effect of Housing on Transmission of Salmonella,” Vol. 90; doi:10.3382/ps.2010-00944). Ein Team von Wissenschaftlern unter Leitung von Dr. Jantina De Vylder von der Abteilung für Pathologie, Bakteriologie und Geflügelkrankheiten der Universität von Gent (Belgien) hatten die Verbreitung von Salmonellen von Henne zu Henne und die innere Kontamination von Eiern mit Salmonellen untersucht und dabei die klassische Käfighaltung und alternative Haltungsformen verglichen.

In Boden- und Volierenhaltung war das Risiko einer Salmonellenübertragung von Henne zu Henne deutlich höher als bei Hennen in der klassischen Käfighaltung oder der Kleingruppenhaltung in „möblierten“ Käfigen. Dr. De Vylder erklärt dies mit den hygienischen Vorteilen und dem besseren Stallklima in der Käfig- und Kleingruppenhaltung.
In der Volierenhaltung waren im Vergleich zur Boden-, Käfig- und Kleingruppenhaltung zudem mehr Eier mit Salmonellen infiziert. Eine Erklärung könnten stressbedingte Veränderungen im Eileiter sein. Die Autoren der Publikation führen hierfür Hinweise aus der Fachliteratur an.

2 Comments, Comment or Ping

  1. Durch die kritische Diskussion in der Öffentlichkeit über die skandalösen Legebatterien wird immer öfter die Bodenhalt-ung als alternative Haltungsform angepriesen. Dies jedoch ist ein Trugschluss: Bei der Bodenhaltung fehlen lediglich die Käfiggitter. Tausende Hennen sind in riesigen Hallen einge-sperrt, sie stehen dichtgedrängt Körper an Körper und fristen ein ähnlich leidvolles Dasein wie die Hennen in der Käfig-haltung. Auch hier sind vorzeitige Todesfälle durch Stress und Krankheiten eine alltäglich von den Betreibern einkalkulierte Nebenerscheinung.

Reply to “Wissenschaftler: Erhöhtes Salmonellenrisiko in der alternativen Legehennenhaltung”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.