animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Corynebakteriums ulcerans: Wildschweine im Osthavelland müssen ab sofort zur Fleischbeschau

Nauen (aho) – Weil bei einem nahe Elstal gefundenen verendeten Wildschwein vom Landeslabor Berlin-Brandenburg Stämme des Corynebakteriums ulcerans nachgewiesen wurden, müssen Jäger im Osthavelland ab sofort erlegte Wildschweine zur amtlichen Fleischbeschau anmelden. Das geht aus einer Allgemeinverfügung hervor, die das Amt für Landwirtschaft, Veterinär- und Lebensmittelüberwachung herausgegeben hat. Von der Allgemeinverfügung betroffen sind die Gemarkungen Nauen, Wernitz, Markee, Wustermark, Bredow, Hoppenrade, Pausin, Elstal, Wansdorf, Buchow-Karpzow, Schönwalde, Priort, Brieselang, Dallgow, Zeestow, Döberitz (Gemeinde Dallgow-Döberitz), Falkensee und Seeburg.

Zugleich ergeht an die Jäger die Empfehlung, ihren Impfschutz überprüfen zu lassen.
Das Bakterium kann auf den Menschen übertragen werden und bei diesem eine Diphtherie ähnliche Infektion verursachen. Symptome dieser Erkrankung sind plötzliche Atemnot bis hin zum Tode. Laut Robert-Koch-Institut wird dieser Erreger inzwischen häufiger als Ursache der Erkrankung diagnostiziert als die „echte“ Diphtherie. Corynebakterium ulcerans kann aber auch andere Infekte auslösen.

Das Bakterium ist durch den Verzehr von infiziertem Fleisch wie auch durch den Kontakt mit den Tieren übertragbar. Auch Haustiere wie Hunde, Katzen, Schweine oder Rinder können befallen werden. Da Wildschweine, die klinisch gesund erscheinen, den Erreger dennoch in sich tragen können, müssen Jäger ab sofort erlegte Tiere einer Fleischbeschau – gegebenenfalls mit mikrobiologischer Untersuchung – unterziehen lassen, ehe sie für den Verzehr weiter veräußert werden dürfen. Nebenprodukte, die bei der Jagd anfallen, sowie verendete Tiere müssen sachgemäß entsorgt werden.
 
Der Amtsarzt des Landkreises Havelland empfiehlt zudem Jägern, ihren Impfschutz gegen Diphtherie zu überprüfen und ggf. auffrischen zu lassen. Ein gesicherter Impfschutz ist erforderlich, um Diphtherie ähnliche Krankheitsbilder durch Corynebakterium ulcerans zu unterdrücken bzw. einen abgemilderten Krankheitsverlauf zuzulassen. Da bei der Jagd der Kontakt mit Wildschweinen unvermeidbar ist, ist eine Auffrischung des Impfschutzes angeraten.
 
Der komplette Text der Allgemeinverfügung kann im Amtsblatt Nummer 10/2011 in den Bürgerservicebüros sowie hier im Internet eingesehen werden.

One Comment, Comment or Ping

Reply to “Corynebakteriums ulcerans: Wildschweine im Osthavelland müssen ab sofort zur Fleischbeschau”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.