animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ministerium: „Chronischer Botulismus“ in Schleswig-Holstein kein signifikantes Problem

Video: Botulismus in Schleswig-Holstein? Die Medienberichte über Erkrankungen bei Rindern haben sich nicht bestätigt. Dazu der Sprecher des Landwirtschaftsministerium, Christian Seyfert.
Kiel (PM) – In der Landwirtschaft und insbesondere in der Rinderhaltung in Schleswig-Holstein gibt es derzeit kein signifikantes Problem mit der Faktorenerkrankung, die auch als so genannter „chronischer Botulismus“ bezeichnet wird. Das teilt das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume heute (20. Juli) mit.
Für aktuelle Berichte, in einigen Kreisen in Schleswig-Holstein seien bereits 90 Prozent der Rinderbestände mit chronischem Botulismus infiziert, gibt es aus Sicht des Ministeriums keine Anhaltspunkte.
Hinzu kommt, dass jährlich nur ca. 60 Anträge auf Impfung vermeintlich erkrankter Bestände gestellt werden, das ist weniger als ein Prozent der Rinderhaltungen in Schleswig-Holstein insgesamt.
Die aktuell wieder gemachten Hinweise auf ein konkretes Krankheitsgeschehen beziehen sich zudem auf einen Fall in einem Betrieb aus dem Zeitraum 2007/2008 und liegen somit bereits einige Jahre zurück. In diesem Fall sind, anders als teilweise öffentlich dargestellt, statt 850 Rinder tatsächlich nur ca. 30 Rinder unter amtstierärztlicher Aufsicht getötet worden. Die anderen Tiere wurden behandelt bzw. unmittelbar verkauft. In dem betroffenen Betrieb sind damals zahlreiche Probleme aufgetreten, die ursächlich zu Erkrankungen bei den Tieren beigetragen haben.
Da der Rinderhaltung in der schleswig-holsteinischen Landwirtschaft eine besonders wichtige Rolle zukommt, hält das Landwirtschaftsministerium eine Verbesserung der Erkenntnislage und die Verhinderung der Faktorenerkrankung des Rindes gerade am Standort Schleswig-Holstein für erstrebenswert. Das Ministerium begrüßt im Rahmen einer gebotenen Versachlichung der Diskussion weitere wissenschaftliche Anstrengungen bei der Forschung. Die Rolle der so genannten Clostridien soll hierzu im Rahmen eines bundesweit koordinierten Forschungsprojekts bewertet werden.
Die Faktorenerkrankung hat ein äußerst vielfältiges Erscheinungsbild, zum Beispiel Blähungen insbesondere im Vormagenbereich, verzögerte Reflexe, Klauengeschwüre, verringerte Milchleistung, Fruchtbarkeitsstörungen, bestimmte Lahmheiten, gestörtes Allgemeinbefinden bis hin zu Tierverlusten. Eine klare Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern ist deswegen nach wie vor schwierig. Hinzu kommt, dass die Clostridien als so genannte „Allerweltskeime“ auch im gesunden Rinderpansen aufzufinden sind und anscheinend erst eine Verschiebung innerhalb der Bakterienzusammensetzung im Pansen zur Faktorenerkrankung führt.
Vermutlich tritt die Erkrankung durch das gleichzeitige Einwirken mehrerer Auslöser auf. Das Ministerium unterstützt Anstrengungen zur weiteren Erforschung, zum Beispiel im Verbund mit wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen oder Fachverbänden. Insbesondere hält das Ministerium es für dringend geboten, möglichst bald zu praxisgerechten und wissenschaftlich fundierten Kriterien zu kommen, die es ermöglichen, gegebenenfalls betroffene Rinderhaltungen diagnostisch gesichert ausfindig zu machen. Zudem unterstützt das Landwirtschaftsministerium die Anstrengungen des Bundes, die Diagnostik der Clostridien und ihrer Toxine möglichst schnell zu vereinheitlichen und eine Bewertung der derzeit vorhandenen diagnostischen Möglichkeiten vorzunehmen.
Bis diese Herausforderungen zufrieden stellend bewältigt sind, hält das Ministerium es fachlich für nicht gerechtfertigt, bei der Faktorenerkrankung des Rindes von einer Seuche zu sprechen.
Zur Botulismuserkrankung beim Menschen teilt das Gesundheitsministerium in Schleswig-Holstein mit: Im Land ist seit dem Jahr 2009 kein Fall einer menschlichen Botulismuserkrankung gemeldet worden. 2009 waren zehn Verdachtsfälle aus dem Kreis Steinburg gemeldet worden, davon hatten sich zwei bestätigt. In diesen Fällen bestand der Verdacht auf einen so genannten „chronischen Botulismus“. Dies ist ein wissenschaftlich bisher nicht gesichertes Krankheitsbild. Zur weiteren Abklärung wurden überregionale Untersuchungen veranlasst, die andauern.

2 Comments, Comment or Ping

  1. Hansueli

    Endlich mal klärende Aussagen mit fundierten Daten. Schreckensmedlungen mit angeblichen Befallsraten von 90% lassen immer Zweifel aufkommen. Denn soclhe Raten werden selbst bei hochansteckenden Seuchen nicht erreicht. Offenbar wird hier in den lokalen medien viel Wirbel um ein Phantom gemacht.

  2. juthrbog

    Klärende Aussage? Hochgefährliche Verharmlosung!!!
    Bei EHEC haben natürlich die Behörden auch alles richtig gemacht. Jeder Mensch der mit sienem Leben bezahlt hat, haben diese Behörden auf dem Gewissen. Wer so naiv ist das zu glauben, sollte sich dringend zum Thema informieren. Zum Beispiel hier http://wolodja.blog.de/2012/02/04/chronischer-botulismus-neue-rinderseuche-12598623/

    Immer wenn der Mensch Tiere ausbeutet und ausnutzt, wendet sich die Natur gegen ihn. Das sollte zu denken geben.

Reply to “Ministerium: „Chronischer Botulismus“ in Schleswig-Holstein kein signifikantes Problem”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.