animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

NieKE-Forum: Wie riskant sind unsere Lebensmittel? 6. Oktober 2011, Hannover

Vechta (PM) – NieKE, die Landesinitiative Ernährungswirtschaft, veranstaltet in Kooperation mit dem NieKE-Facharbeitskreis Forschung am 6. Okt. 2011 das Fachforum

„Wie riskant sind unsere Lebensmittel?“.

Das Forum findet in den Räumen der Ärztekammer Niedersachsen, Berliner Allee 20, 30175 Hannover statt.

Die Veranstaltung wirft einen analysierenden und bewertenden Gesamtblick auf die Risiken bei der Herstellung, der Verarbeitung, der Distribution und beim Verzehr von Lebensmitteln pflanzlicher und tierischer Herkunft.
Ausgewiesene Experten aus unterschiedlichen Disziplinen werden sowohl auf das Spannungsfeld zwischen vermeintlichen und tatsächlichen Risiken, als auch auf die Notwendigkeit der vorausschauenden Abschätzung zukünftiger Gefahren durch Lebensmittel eingehen.

Die Tagung richtet sich an alle Akteure aus den Bereichen Lebensmittelerzeugung, Ernährungswissenschaft und Lebensmittelhandel sowie an die Verbraucher. Sie bietet eine Plattform für Wissensaustausch, Information und Diskussion.

Programm NieKE-Forum: Wie riskant sind unsere Lebensmittel?

Moderation:
Prof. Dr. Christine Tamásy, Wiss. Leiterin NieKE – Landesinitiative Ernährungswirtschaft,
Universität Vechta

ab 10.00 Uhr
Anmeldung und Begrüßungskaffee

10.30 Uhr
Pflanzliche Lebensmittel – wo liegen die Risiken?
Prof. Dr. Eberhard Haunhorst, LAVES, Oldenburg

11.15 Uhr
Tiergesundheit – Lebensmittelsicherheit – Verbraucherschutz
Prof. Dr. Günter Klein, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

12.00 Uhr
Risiken in der Lebensmittelverarbeitung
Dr.-Ing. Helmut Steinkamp, Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V., Quakenbrück

12.45 Uhr Mittagsimbiss

13.45 Uhr
Radionuklide: Gesundheitsschäden durch strahlende Lebensmittel?
Prof. Dr. Rolf Michel, Leibniz Universität Hannover

14.30 Uhr
Risiko Lebensmittel – Wahrnehmung und Wirklichkeit
Prof. Dr. Andreas Hahn, Leibniz Universität Hannover

ca. 15.30 Uhr Veranstaltungsende

Die Tagungsgebühr beträgt 30 € inklusive Mittagsimbiss und Pausengetränke.

Anmeldungen bitte bei NieKE, Silke Bullermann
Tel.: (0 44 41) 15-343, Fax: (0 44 41) 15-465
E-Mail: sbullermann@nieke.uni-vechta.de

Einen Einladungsflyer finden Sie hier.

Reply to “NieKE-Forum: Wie riskant sind unsere Lebensmittel? 6. Oktober 2011, Hannover”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.