animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Färsenmastitis erkennen, vorbeugen und behandeln: Neue kostenlose Broschüre von Boehringer Ingelheim

Ingelheim (BI) – Gesunde Färsen sind die Zukunft des Betriebes. In einigen Beständen treten jedoch klinische Eutererkrankungen bei Färsen unmittelbar um die erste Kalbung auf. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Zitzen- und Euteranomalien, Virusinfektionen wie z.B. Warzen sowie Euter- und Zitzenhauterkrankungen wie etwa das Euter-Schenkel-Ekzem führen zu offenen Eintrittspforten für Krankheitserreger. Schlechte Haltungsbedingungen oder gegenseitiges Besaugen, später auch Melktechnik und Melkarbeit beeinflussen die Zitzen zusätzlich. Bei hohem Mastitisvorkommen in der laktierenden Herde, hohem Erstkalbealter sowie hoher Herdenleistung bei schwacher Körperabwehr ist das Mastitisrisiko für Färsen besonders hoch.
Kranke Färsen haben eine große Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Milchviehbetriebes. Boehringer Ingelheim möchte deshalb betroffenen Betrieben mit der aktuell entwickelten Broschüre „Färsenmastitis – Erkennen, Vorbeugen und Behandeln“ helfen. Denn neben Leistungsverlusten und Milchqualitätsmängel ist die oftmals notwendige Merzung nicht therapierbarer Färsen in der ersten Laktation ein großer Verlust für Landwirte. Um das zu verhindern, gibt die Broschüre Tierärzten und Tierhaltern wertvolle Tipps und Tricks rund um die Eutergesundheit von Färsen an die Hand. Sie erfahren, weshalb das Wissen um den Leitkeim so wichtig ist, wann auch ein Trockensteller bei Färsen sinnvoll sein kann, und welche anderen Maßnahmen die Eutergesundheit der Färsen fördern. Die Broschüre informiert über Ursachen, Diagnose, Vorbeugung und Therapie einer Färsenmastitis und bietet damit eine solide Grundlage für ein intensives Gespräch mit Ihrem Tierarzt.

Die kostenlose Broschüre ist ab sofort beim Tierarzt erhältlich oder direkt bei Boehringer Ingelheim Vetmedica, Dr. Jochen Deitmer, Tel: +49 (6132) 77-3706, jochen.deitmer@boehringer-ingelheim.com.

One Comment, Comment or Ping

  1. Tino Hochmuth

    Habe das problem in einigen betrieben in russland

Reply to “Färsenmastitis erkennen, vorbeugen und behandeln: Neue kostenlose Broschüre von Boehringer Ingelheim”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.