animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Impfen statt Keulen: Neue Strategien zur Bekämpfung der Klassischen Schweinepest

(aid) – Durch neue Testverfahren (mittels PCR = Polymerase Chain Reaction) und regional begrenzte Notimpfungen wäre es möglich, die Tötung vieler gesunder Tiere bei einem Seuchenausbruch der Klassischen Schweinepest zu verhindern. Das erläuterte Dr. Martin Beer vom Friedrich-Löffler-Institut auf dem 31. Internationalen Veterinärkongress Ende April in Bad Staffelstein. Mithilfe von PCR-Tests können Erbkrankheiten und Viruserkrankungen erkannt und genetische Fingerabdrücke erstellt oder überprüft werden.
Bisher verfolgt die EU eine Nichtimpfpolitik, weil früher geimpfte und infizierte Tiere nicht sauber unterschieden werden konnten. Nach der geltenden Schweinepestvorordnung werden bei einem Seuchenfall auch immer viele gesunde Schweine im Sperrbezirk getötet, um eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern. So wurden beim letzten Seuchenzug in Nordrhein-Westfalen bei acht Fällen der Klassischen Schweinepest über 150.000 Schweine getötet und 260.000 Blutproben untersucht. Mit dem real-time-PCR-Verfahren kann die Diagnose in kurzer Zeit erfolgen. So könnten Tiere „freigetestet“ und durch eine Schutzimpfung vor einer Ansteckung geschützt werden. Dann müssten nur noch die Tiere in positiv getesteten Betrieben gekeult werden. Landwirte, Tierärzte und Verbraucher sind immer weniger bereit, Massentötungen gesunder Tiere im Seuchenfall zu akzeptieren.

Dr. Elisabeth Roesicke, aid

Reply to “Impfen statt Keulen: Neue Strategien zur Bekämpfung der Klassischen Schweinepest”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.