animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Nicht artgerecht: Die bittere Wahrheit hinter der Öko-Fassade

Leipzig (aho) – In vielen Supermärkten sind Bio-Lebensmittel zu finden. Der Käufer glaubt neben Umweltschutz auch ein Mehr an Tierschutz in der Einkaufstüte zu haben. Was in der Branche längst bekannt ist, bringt jetzt ein 30-minütiger Bericht der „Fakt“-Reporter in das Licht der Öffentlichkeit. Sie stießen bei ihren Recherchen auf nicht artgerechte Tierhaltung, die Vernichtung von deutschen Bio-Lebensmitteln aufgrund von Billigimporten und qualitativ schlechte Nahrungsmittel. Und alles firmiert unter dem Label „Bio“.

Einen Vorgeschmack auf die Sendung am Montag den 03.09.12 um 21:45 Uhr finden Sie hier.

Für den Bericht wurde offensichtlich auch dieses Videomaterial ausgewertet:

9 Comments, Comment or Ping

  1. Anunnaki

    Es gibt KEINE artgerechte Haltung,denn Artgerecht und Haltung ist ein Widerspruch in sich – da kein Tier mit einem Käfig um den Hals geboren wird.
    Aber der Mensch ist krank,denn er quält Lebewesen,schlitzt ihnen den Bauch auf und isst dann die LEICHEN – wenn das nich pervers ist ???
    Dabei gibt es genug LEBENSMITTEL

  2. Carsten Thiemann

    Wer Fleisch will, muss toeten. So ist das Gesetz der Natur sei Jahrmillionen. Wenn man dieses nicht will, muss man den Fleischverzehr einstellen, womit viele dieser Schweine ueberhaupt nicht geboren werden wurden und es die entsprechenden Berufe nicht gaebe (unrealistisch), oder man muss die Anzahl der Menschen drastisch reduzieren.

  3. Jemand

    @Anunnaki: Ja, Sünder gibt es überall, und die werden bestraft. Was heisst schon artgerecht? Ich kann es Dir sagen: Es heisst, dass die Tiere irgendwann von einem Raubtier gerissen werden, wenn das Alter ein Davonlaufen nicht mehr zulässt. Sieh Dir doch mal an, was artgerechte Naturhaltung heisst. Ist der Mensch da nicht viel „humaner“? Urteile selbst: http://www.youtube.com/watch?v=17Sn9Khr7X0

  4. Karl

    @JEMAND
    „Ist der Mensch da nicht viel “humaner”? “

    Nein ist er nicht. Bischen nachdenken wirkt Wunder. In der Natur hat das Beutetier wenigstens eine gute Chance zu entkommen. Im Schlachthof absolut keine. Ihrer Einstellung nach wäre es vergleichsweise „humaner“ wenn Menschen nicht mehr an Altersschwäche sterben sondern in einem Kz. Wenn die Regeln eingehalten werden ist Bio-Tierhaltung auf jeden Fall besser als die konventionelle. Im großen und ganzen ist Massentierhaltung aber so oder so ein Verbrechen. Das der Mensch Fleisch zum Überleben braucht ist übrigens eine Lüge.

  5. Sandra

    Ich empfehle die Doku „Am Anfang war das Licht“
    Wir könnten ohne Essen und Trinken überleben, wenn wir unsere Zwirbeldrüse fit halten würden.

    Außerdem ist Schweinefleisch sehr ungesund egal ob Bio oder nicht. Schweinefleisch wird im Menschlichen Körper als EIGEN anerkannt und deshalb werden beim Essen die Giftstoffe im Schweinefleisch ungefiltert in den Organismus getragen. Das ist quasi das selbe wie Kanibalismus.

    Boycott Schweinefleisch und lebt gesünder!

  6. Gast

    Wenn ihr kein Fleisch essen wollt – gut, dann lasst es halt.
    Aber bitte verschont eure fleischessenden Mitmenschen mit euren veganen Bekehrungversuchen und euren pseudowissenschaftlichen Theorien.

  7. Verbraucher

    Das einzige Bio-Öko-Fleisch stammt aus nachhaltiger Jagd z.B. in Deutschland.

  8. Dr.Bartels

    Lieber Herr Stein,
    ein weiterer (schlechter) Versuch, den Bio Begriff zu verunglimpfen. Wirklich grottenschlecht recherchiert und tendenziös. Sieht man ja in letzter Zeit öfter im TV (T.Mälzer, Maischberger). Für mich steckt erkennbar ein uneinsichtige Lobby dahinter.

    mkG

    R.Bartels

Reply to “Nicht artgerecht: Die bittere Wahrheit hinter der Öko-Fassade”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.