animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Rechnerei ums Ei

eier_02L P D – Die Recherchen der Staatsanwaltschaft Oldenburg zu Betrugsvorwürfen bei den Haltern von Legehennen leisten der Diskussion um Größenordnungen von landwirtschaftlichen Höfen Vorschub. Das Landvolk Niedersachsen nimmt dies zum Anlass für einige Rechenbeispiele rund ums Ei.

Gut 80 Mio. Verbraucher leben in Deutschland und essen im Durchschnitt pro Jahr 214 Eier. Damit werden im Jahr gut 17 Mrd. Eier für den inländischen Verbrauch benötigt. Das sind nur die Eier für den Verbrauch als Nahrungsmittel, darüber hinaus werden Bruteier für zukünftige Generationen von Legehennen benötigt. Ein Huhn legt im Jahr etwa 295 Eier. Wenn die Verbraucher sich mit Eiern aus hiesiger Erzeugung eindecken möchten, müssten in Deutschland 60 Mio. Hühner mit dieser statistischen Legeleistung gehalten werden. Bundesweit hat die Agrarstatistik im vergangenen Jahr knapp 42 Mio. Hennenhaltungsplätze gezählt, 1.200 Betriebe hielten mehr als 3.000 Hühner. Für viele Verbraucherinnen und Verbraucher dürfte diese Zahl schon sehr groß sein. Wird eine durchschnittliche Größe von nur 500 Hennen unterstellt, müssten bundesweit 30.000 landwirtschaftliche Betriebe Hühner halten, das wäre jeder zehnte von derzeit rund 300.000 Betrieben.

Wirft man noch einen Blick auf die wirtschaftlichen Daten, müssen solche Größendiskussionen sehr nachdenklich machen. Bei einem Betrieb mit 500 Hühnern werden je Tag etwa 400 Eier erzeugt. Unter günstigen Voraussetzungen könnte der landwirtschaftliche Betrieb etwa fünf Cent am Ei verdienen, das wäre am Tag ein Betrag von 20 Euro oder im Jahr ein Einkommen von 7.000 Euro. Bei diesen Zahlen wird sehr schnell deutlich, dass Hühnerhaltungen dieser Größenordnung allenfalls ein Zuverdienst sein können. (LPD 17/2013)

Banner_Haupttagung_520x215_13a

Hier geht es zum Programm (PDF)

Reply to “Rechnerei ums Ei”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.